Designer

Diese Woche wurden die Nominierten für die British Fashion Awards 2010 verkündet.

Die wohl bekanntesten Kategorien dieser Verleihung sind “Designer Brand” sowie “Designer of the Year“. Die Gewinner werden am 7. Dezember 2010 gekürt.

Wer darf ab sofort auf die renommierte Auszeichnung hoffen?

Nach Ansicht der Jury aus führenden Moderedakteuren haben Burberry, Mulberry, Pringle of Scotland sowie – man höre und staune! – Victoria Beckham eine Modemarke geschaffen, die britischen Style international vertritt.

Die Fußballergattin, Ex-Spice-Girl und nunmehrige Designerin verkündete ihre Nominierung erfreut via Twitter. Bestimmt ein Egopush, war ihr Einsteig ins Modegeschäft 2008 doch kritisch beäugt worden.

Zunächst mit der Victoria Beckham Jeanskollektion, dann mit körperbetonten Etuikleidern und schicken Accessoires bewies sie jedoch Gespür für Formen und Trends und stimmte ihre Kritiker friedlich.

Chancen auf den Titel “Designer of the Year 2010″ haben bei den British Fashion Awards die Modeschöpfer Christopher Kane, Erdem und Phoebe Philo mit dem Label Céline.

In London fand eine Einstimmungsparty für die Awards statt, auf der Dachterrasse des Soho House feierte die britische Prominenz. Das D&G Model David Gandy ließ sich dort blicken.

Ebenso unter den Gästen waren Sienna Miller und ihre Schwester Savannah, die gemeinsam das Trendlabel Twenty8Twelve führen.

Wir sind schon gespannt, wer letztlich das Rennen um die begehrte Auszeichnung macht!


Direk zu den British Fashion Awards mit weiteren Informationen

Tags: , Burberry, Céline, Christopher Kane, , Jeans, Mulberry, , Pringle of Scotland, , Victoria Beckham

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen