Trends

Junges Design Made in Germany

Wir radeln zurück nach Deutschland auf der Suche nach Designtalenten und sind – wie sollte es auch anders sein – im jungen Berlin fündig geworden.

Ta-ste heißt das Label dieser Woche, das uns in eine Welt komplexer Schnitte und scharfer Winkel führt. Erz-Futurismus, wir kommen!

Vor zwei Jahren gründete Tanja Steuer ihr Label Ta-ste, ein Label, das vor allem mit seinen Visionen von der Zukunft die Geschmäcker für sich gewinnen möchte.

Dabei steht sie in der jungen Designszene nicht allein. Viele aufstrebende Labels aus deutschen Landen sehen die Formen des Futurismus als passendsten Ausdruck ihrer Zeit an.

In der kommenden Sommerkollektion von Ta-ste (betitelt mit “Achromat”) zeigt die Designerin, wie so ein passender Ausdruck aussehen kann. Herkömmliche geomterische Formen verwandeln sich in figurbetonende und spielerische Augenmerke.

Formen werden geweitet, gestaucht, übertrieben, angepasst… was sich nach riesenhaftem Chaos klingt, macht als Endresultat mehr als Sinn.

Schlussendlich verfeinert die Designerin ihr futuristisches Prinzip mit handgemachten Prints auf vielen Teilen, die die Kollektion um eine sanfte Ebene erweitern und ein sie angenehm abrunden.

Bilder via Ta-ste

 

Tags: , ,

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen