Trends

Hubert de Givenchy +  Audrey Hepburn, Yves Saint Laurent + Catherine Deneuve, Rodarte + Nathalie Portman – Das neue Dreamteam aus Film und Mode?

Der Film „Black Swan“ beeindruckte in Amerika nicht nur durch die cineastische Umsetzung, sondern auch durch die außergewöhnlichen Kostüme. Verantwortlich für die Ausstattung waren unter anderem die Schwestern Kate und Laura Mulleavy der amerikanischen Modemarke „Rodarte“. Ihr Stil ist ein Mix aus Romantik mit morbiden Elementen.

Das Wechselspiel zwischen zart und hart, unschuldig und anrüchig, hell und dunkel, dass die Mulleavy Schwestern in ihren Designs zeigen, könnte sich nicht perfekter in den Film einfügen, betrachtet man die Handlung.

Eine Ballerina, die die Rolle ihres Lebens in der Inszenierung von Schwanensee erhält. Ein Doppelrolle in der sie sowohl den unschuldigen weißen Schwan, als auch den dämonischen schwarzen Schwan spielen soll. Zwischen den Grenzen von Schwarz und Weiß bewegen sich auch die Kostüme und spiegeln so die wechselvolle Stimmung der Inszenierung wider. Insgesamt kreierten Rodarte ca. 40 Kostüme für den Film.

Der Ballerina-Look im Wechselspiel der Stimmungen von unschuldigem Weiß zu düsterem Schwarz, von zartem Chiffon bis zu  verruchtem Netz, damit trafen Rodarte den Nerv der Zeit. Denn die Kostüme des Films zeigen einen Trend, der bereits in den Kollektionen für Frühjahr/Sommer zu erahnen war. Ganz unter dem Motto „zerrissene Romantik“ zeigten einige Designer, wie beispielsweise Karl Lagerfeld für Chanel, schon Federn, kunstvoll zerrissene Stoffe, tutu-ähnliche Röcke Schwarz/Weiß-Kombinationen und Tüllkleider. Perfektioniert von den Rodarte – Schwestern im Film „Black Swan“ wird der Ballerina-Look auch kommende Saison nicht auf den Laufstegen fehlen.

Bilder via Fashion Blog Diane Pernet



Tags: Rodarte

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen