Trends

Stil im Schlagabtausch

Die 90er feiern ihr modisches Comeback. Mit am Start: Ehemalige Wegbegleiter, die schon damals Begeisterung oder Verwirrung hervorriefen. Simone und Jonas über das grassierende „Rave Revival“:

LOVE
Simone:
Bunt, Plastik und auffällig. So habe ich die angehimmelte Mode der 90er empfunden. Tatsächlich trug ich dann aber höchstens mal ein schwarzes Kurztop über Shirt zu Jeans-Bermudas. Ihr merkt: Das war eine vertane Chance!

Ich könnte mir sogar wieder Bustier und Latzhose oder Parkas aus Netzstoff und schrille Rucksäcke als Kombi ausmalen. Wer hätte das gedacht… Ich finde, das „Rave Revival“ ähnelt der Phase der Hippies. Komische Klamotten, nur unpolitischer und mit anderen Drogen.

Zweiteres erklärt die komischen Farbzusammenstellungen und der Gefallen an „kindischem“ Zeug. Aber ehrlich gesagt – ich mag diesen Krimskrams. Smilies zaubern mir im Gegenzug ein Lächeln auf die Lippen und wer beim Anblick einer Plastikschnuller-Kette zumindest nicht amüsiert den Kopf schüttelt, ist für mich gefühlskalt.

Verklärung überlagert den Style? Logo! Die Outfits sind mitunter grenzwertig? Aber so was von! Das ist es, was mich am „Rave Revival“ fasziniert: dieser Trend nimmt sich (hoffe ich zumindest) nicht ernst. Eine Haltung, die manchem Menschen, der in seinem Alltag viel mit Mode und Design zu tun hat, gut tun würde…

Ob man diese Mode rückblickend wieder bereuen wird? Mag sein. Doch wer schert sich darum… Mode ist nicht in Zement gegossen und ich bereue grad ganz andere Dinge: Dass ich mein original Shirt von Beverly Hills 90210 irgendwann entsorgt habe. Es kommt alles wieder, mein lieber Herr Brandon.

HATE
Jonas:
Die Ravekultur scheint also in Modedingen wiederzukommen. Mein Kommentar dazu? Vergesst den Mayakalender, liebe Leichtgläubigen! Haltet euch lieber an den Trendkalender! Der gewinnt nämlich immer mehr an Geschwindigkeit und scheint uns bald einzuholen… Immerhin müssen jetzt schon die Kluft der Raverszene für Begriffe wie „charmant retro“ herhalten.

Tja, und was passiert, wenn der uns eingeholt hat? Dann frisst sich die Modeszene selbst auf und das Geschäft mit dem Trend wird hoffentlich für alle Zeiten untergehen. Mode-Apokalypse sozusagen.

Was die Raver-Mode angeht. .. Prinzipiell scheint es ja ne tolle Zeit gewesen zu sein. Die Mauer war weg, alle hatte sich wieder lieb. Von T-Shirts grinsten Smileys und grelle Neonfarben. Also, her mit euren Plastikschnullis und Latzhosen und ab in den Rave Runde 2? Nee, nicht ganz.

Ich mit meinen jungen Jahren habe zwar zur Ära des Rave mit meinen Eltern Samstag abends noch „Wetten, dass…?“ geschaut, traue mich aber zu behaupten: Dieser Style gehört in seine Zeit und nirgendwo anders hin.

Heftige Blümchenmuster zum Weggehoutfit? Den Versuch kann man sich sparen. Untenrum Plateau-Schuhe und obenrum skandinavisches Modepüppchen? Auch diese Kombi  dürfte auf ganzer Linie scheitern. Bis auf DocMartens kann man aus diesem Trend wohl nichts Brauchbares ziehen.

Apropos Rave und 90er: Bei net-a-porter gibt‘s Freundschaftsbändchen für glatte 150 Euro. Wenn das nicht mal Gentrifizierung in Sachen Mode ist…

via thecorner.com

Tags:

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen