Trends

Herbst/Winter 2011

Die New York Fashion Week neigt sich dem Ende und das Modekarusell dreht sich in Mailand weiter. Eine Woche stand alles in New York unter dem Zeichen der Mercedes Benz Fashion Week. Von Newcomern bis zu den alten Hasen – ein Überblick über die Highlights der New York Fashion Week.

Rodarte: Das Label um die Schwestern Kate und Laura Mulleavy unterscheidet sich grundlegend zum sonst so sportlichen Style der großen amerikanischen Labels. Für ihre Herbst/Winter Kollektion 2011/2012 ließen sie sich von dem Südstaaten-Drama „Days of  Heaven“ mit Richard Gere inspirieren.

Das Ergebnis: Folk-Prints, Gold- und Erdtöne und grobe Materialien unterstrichen durch Prints von Kornfeldern. Eine Kollektion mit viel Leuchtkraft, deren Geschichte hinter der Kleidung sichtbar wird.

Marc Jacobs: Disziplin + Sexappeal + Eleganz sind die Zutaten für die Marc Jacobs Kollektion Herbst/Winter 2011/2012.

Strenge Formen, steife Materialien und Details wie Stehkrägen unterstreichen eine feminine Eleganz, die Stärke zeigt.

Gebrochen wird die Kollektion durch Polka Dots, die sich in allen Formen und Farben auf Accessoires und Kleidung wiederfinden.

Jason Wu: Der Nachwuchsdesigner, der schon für Michelle Obama designte zeigt in seiner Kollektion für Herbst/Winter feminine Eleganz gemischt mit amerikanischer Sportswear. Klare Schnitte mit barocken Details aus Spitze zeichnen seine Kleidung aus. Seine Inspiration war ein Buch über die Restauration Versailles. Dabei schafft er es das typisch Französische neu in einer amerikanischen Art und Weise zu interpretieren.

Versailles, Südstaaten und der Glamour vergangener Zeiten – Die Prêt-à-porter Schauen in New York waren eine modische Reise durch die Welt.

Bilder via stylefrizz, coolechicstylefashion, s-for-sharbel


Tags: , , Jason Wu, Marc Jacobs, Rodarte

1 Kommentar

  1. Marc Jacobs zeigt sich auf der Fashion Week sehr pünktlich ;-) – lalalalalike!!!

Bitte einen Kommentar hinterlassen