Trends

Tommy Hilfiger Women's - Runway - Mercedes-Benz Fashion Week Spring 2015Der lang ersehnte Frühling ist endlich da und mit ihm neue großartige Spring- Kollektionen, die leidenschaftlichen Fashionistas wie mir die Tränenfreuden in die Augen treiben. Die Hilfiger Collection Frühjahrs-Kollektion gehört dieses Jahr ganz ohne Zweifel zu meinen liebsten Mode-Kreationen. Der Grund: Der Altmeister des amerikanischen Preppy-Chic schafft mit seinen neuesten Entwürfen aufregende Statement-Pieces, die jede Garderobe im Nu aufwerten und garantiert Aufsehen erregen.

Der bekannte Designer ließ sich laut eigener Aussage dieses Mal von den 60er und 70er Jahren inspirieren und so finden sich viele knallige Einflüsse dieser wilden Dekaden in jedem einzelnen seiner Designs. Mit auffälligen Prints (besonders Sterne sind ein ganz großes Thema!), Streifen in allen Farben des Regenbogens, Flare Jeans und Patchwork Pieces erweckt Tommy Hilfiger die goldenen Tage des Rock’n Roll mühelos wieder zum Leben. Weitere auffällige Key-Pieces sind lässige Hüte und Mützen, wallende Maxi-Dresses und extravagante Leder- und Fake Fur-Westen. Einen herrlich schrägen Akzent setzen schimmernde Metallic-Oberflächen und kostbare Brokat-Elemente, die sich ebenfalls durch die einzelnen Stücke ziehen.

(c) Tommy Hilfiger Women's - Runway - Mercedes-Benz Fashion Week Spring 2015Die Präsentation dieser kunterbunten Kollektion fand übrigens in einem ebenso kunterbunten Rahmen statt: Hilfiger ließ seine elfengleichen Models über blühende Wiesen laufen. Das ungewöhnliche Setting erinnerte an ein Festival Gelände und so schwebten die Mannequins elfengleich durch die farbenfrohe Kulisse, während eine Live Band im Hintergrund die passende musikalische Untermalung bot. Um dem Vintage-Flair dieser außergewöhnlichen Atmosphäre noch das Krönchen aufzusetzen, ließ Hilfiger zwei Sprösslinge legendärer Rock-Stars (Georgia May Jagger und Ella Richards) in seiner Show laufen. Unnötig zu sagen, dass ich bei dieser ganz besonderen Modenschau nur zu gerne dabei gewesen wäre. Stattdessen werde ich mich aber wohl mit einem der fließenden Hippie-Dresses der Kollektion trösten. Schließlich verströmen nur wenige Fashion-Pieces mehr Frühjahrs- und Sommer-Laune als leichte, luftige Boho-Kleider. Mein Tipp: Derbe Lederjacken wirken als Kontrast zu solch luftigen Stücken besonders lässig und spenden an kühleren Frühlings-Tagen die richtige Portion Wärme.

Worauf wartet ihr also noch? Wenn ihr noch auf der Suche nach ein paar aufregenden neuen Wow-Pieces für die warmen Tage seid, dann solltet ihr euch diese Kollektion in jedem Fall genauer ansehen!

Nialaya

Handgemachte Schmuckstücke mit spirituellem Charakter

(c) Nialaya - Men JewelryEgal, ob Alessandra Ambrosio, Christiano Ronaldo, Katy Perry oder Justin Bieber – Hollywoodstars und Celebrities lieben die Armbänder von Nialaya. Verschiedenfarbige Perlen aus Edel- oder Halbedelsteinen mit spiritueller, heilender Wirkung, die Kraft gibt – das macht Nialaya Jewelry so begehrenswert. Kaum ein Celebrity vertraut nicht auf die Kraft der Steine und kombiniert die bunten Armbänder oder edlen Ketten und Ringe mit einem coolen Outfit.

Nialaya Jewelry – Schmuck aus Hollywood mit dänischen Wurzeln

Nialaya wurde 2009 von dem dänischen Designer Jannik Olander gegründet. Während einer Indienreise begegnete der junge Designer einem Schamanen Namens Nialaya. Dieser gab ihm eine Weisheit mit auf den Weg: Statt nur nach finanziellen Zielen zu streben, solle er lieber seinen Träumen folgen. Jannik Olander nahm ihn beim Wort.

Nach seiner Rückkehr gründete der Däne in Los Angeles ein Schmuckunternehmen dessen Philosophie tief im spirituellen Glauben verwurzelt ist und benannte es nach seinem Ideengeber – Nialaya Jewelry war geboren. In der Garage seines Hauses in den Hollywood Hills stellte er in Handarbeit seine ersten Armbänder und Ketten aus Edel- und Halbedelsteinen her, die er von seiner Indienreise mitgebracht hatte – getreu seinem Motto „Handmade in Hollywood“.

Kaum war die erste Kollektion fertiggestellt, bot sie eine renommierte Boutique in Beverly Hills zum Verkauf an. Und damit begann für den Dänen Jannik Olander der amerikanische Traum. Ein Hollywoodstar nach dem anderen verliebte sich in die hübschen Armbänder und den spirituellen Charakter hinter den Schmuckstücken. Bereits ein Jahr nachdem Olander Nialaya gegründet hatte, launchte er seinen Online Shop nialaya.com und eröffnete den ersten Flagship Store in der Melrose Avenue in LA.

Gefertigt in Hollywood – beliebt auf der ganzen Welt

Jannik Olander wird nicht müde, neue Kollektionen mit innovativen Designs und Kreationen für Männer und Frauen zu entwerfen. Nialaya bringt jedes Jahr drei neue Linien auf den Markt – alle vom Chef persönlich kreiert. Künftig soll eine weitere Kollektion mit 18-karätigem Gold und exquisiten Diamanten entstehen.

Diese hochwertigen Schmuckstücke lieben nicht nur die Amerikaner. Nialaya Schmuck ist mittlerweile in 90 Ländern der Welt verfügbar und wird in über 300 Schmuckläden verkauft, beispielsweise im Luxuswarenhaus Harrods in London, im OnPedder in Hong Kong und Singapur und im Ibiza Gran Hotel. Im vergangenen Jahr wurde der zweite Flagship Store eröffnet – in Tokyo.

Bei so viel Globalisierung könnte man meinen, dass auch die Produktion alles andere als „Handmade in Hollywood“ ist. Doch weit gefehlt. Olander ist seinem Anspruch treu geblieben. Jedes der hübschen Schmuckstücke wird auch heute noch per Hand in Hollywood gefertigt – im Nialaya Headquarter in Kalifornien.

 

Die Bademodetrends 2014

Auf an den Beach

Nun dauert es nicht mehr lange, bis hierzulande endlich wieder die Freibadsaison eröffnet wird. Einige Glückliche verschlägt es sicher schon in den Osterferien an die Strände dieser Welt und wie jedes Jahr stellt sich die Frage: was anziehen? Welche Bademode liegt in diesem Sommer im Trend und mit welchen Accessoires fangt ihr Blicke? Dazu eine gute Nachricht für alle Unentschlossenen: Beim Bikini darf wieder frei kombiniert werden.

Mix it, baby!

Verschiedene Ober- und Unterteile zu mischen, hat viele Vorteile. Erstens lässt sich auch die Größe verschieden auswählen, zweitens lässt sich durch die Kombination unifarbenes Höschen und buntes Oberteil immer wieder was Neues zaubern und drittens spart man auf diese Weise Geld. Selbst ein Teil des alten Bikinis aus dem vorvorletzten Jahr lässt sich so eventuell wieder tragen. Ich finde es einfach klasse, nach Lust und Laune immer wieder neu zu kombinieren. An einem Tag kann es der Push-up sein, am anderen der Neckholder – je nachdem, ob nur Sonnenbaden oder auch Strandvolleyball auf dem Programm steht. Durch das Mixen lassen sich auch Problemzonen viel besser kaschieren, schließlich haben die wenigsten Frauen überall Gardemaß.

Schmale Bändchen und wilde Motive

Die Beachfashion 2014 ist insgesamt verspielter und sehr sexy. Nach der Hochphase des Tankini wird wieder mehr Haut gezeigt. Schmale Bändchen statt dicker Träger und knackige Höschen lassen tief blicken, wirken dabei aber immer topmodisch und elegant. Selbst der Badeanzug wird bauchfrei, indem Ober- und Unterteil nur durch dünne Stege verbunden sind. Als kleiner Gegentrend sind hochgeschnittene Bikinihosen im züchtigen Stil der 50er Jahre angesagt.

Fransen, transparente Einsätze, Rüschen und Glitzerapplikationen setzen Akzente, ebenso wie Ethno- und Leoparden-Muster. Auch hier sind wilde Mischungen möglich, wenn etwa der Tierprint auf Fantasiemotive oder die Blumen auf Psychedelic trifft. Wer’s weniger auffällig mag, greift einfach zu Weiß oder zu einem der vielen Blautöne.

Hippie yeah: Mit Strohhut und Sandale

Beim luftigen Darüber könnt ihr mit Tunikas und Pareos nichts falsch machen. In diesem Jahr kommen als Sonnenschutz luftige, lange Hosen hinzu, bevorzugt mit abstrakten Mustern. Wer das ganze mit einem lässigen Strohhut krönt, macht den leicht hippiemäßig angehauchten Look perfekt. Als Ergänzung zu den trendigen Blautönen passt Schmuck mit leuchtenden Lapislazuli-Steinen perfekt. Luftige T-Strap-Sandalen oder Wedges sorgen für die richtige Fußfreiheit.

Die Sommer Trends 2014

So kann die schönste Jahreszeit kommen

Der Sommer kann kommen mit den fantasievollen und farbenfrohen Kleidern und Accessoires, die in dieser Saison von den verschiedenen Modedesignern vorgestellt werden. Hierbei wird unterschieden zwischen

  • der legeren Freizeitbekleidung,
  • der formellen Berufskleidung und
  • der feinen Garderobe für den besonderen Anlass.

Für jede Gelegenheit gibt es den passenden Stil, wobei immer wieder Moderichtungen zu finden sind, die schon länger zu sehen waren. Dazu gehört zum Beispiel die sehr schmal geschnittene Hose wie die bei Madeleine, die aus keinem Kleiderschrank mehr wegzudenken ist. Hierzu können die neuen weiten Oberteile großartig kombiniert werden. mehr

Schuhtrends 2014

Das ist nächstes Jahr angesagt

 

Was interessiert uns noch mehr als die neuesten Trends in der Mode? Ganz klar, das sind die neuen Schuhkollektionen. Schließlich wollen wir auch 2014 leichtfüßig durchs Leben. Manchmal flach und ungezwungen, manchmal hoch hinaus, immer aber mit Stil, Chic und ausreichend Bodenhaftung. So sehen sie aus, die angesagten Schuhtrends für 2014 – lasst euch überraschen!

Es wird flach

Ballerinas, Sandalen und Espadrilles setzen flache Sohlen gekonnt in Szene. Kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, werden auch die Schuhe vorwitzig und präsentieren sich in neuem Glanz. Man sieht durchbrochenes Leder, Transparenz und glamouröse Effekte. Den flachen Schuhen ist eines gemeinsam: Sie wirken clean und cool. Der Shabby Chic hat ausgedient, künstlich gealterte Schuhe sieht man nicht mehr. Ebenso wie die frühlingshaften und sommerlich leichten Modelle finden Sommerstiefel den Weg ins Schuhregal und von dort aus vielleicht zu euch nach Hause. Stiefel für den Sommer haben sich das Motto “Adventure Chic” auf die Fahnen geschrieben. Mit viel Farbe sorgt der exotische Ethno-Look für Aufsehen im Großstadtdschungel.

Easy Chic und Brikettsohlen

Unter der Devise Easy Chic präsentieren sich Sling-Pumps mit gemäßigtem Absatz, die ohne jeglichen Schnickschnack auskommen. Parallel kehrt der spitze Schuh zurück. Ein Hoch auf die Weiblichkeit, denn Schuhe, die vorne spitz zulaufen, wirken auch mit weniger hohen Absätzen feminin. Manchmal darf es einfach nur bequem sein. In diesem Fall sind Sandalen oder Sneakers mit Brikettsohlen das Modell der Wahl. Auf den leichten Briquette Plateaus, wie die asiatisch inspirierten dicken Sohlen heißen, läuft es sich wunderbar.

Das Aus für High Heels? Nie im Leben!

Wer jetzt Bedenken hat, wenn so viel über flache Schuhe zu lesen ist: High Heels behalten ihren Platz. Nach wie vor könnt ihr hochhackig euer Revier unsicher machen. Hohe Absätze finden wir oft im Zusammenspiel mit Material- und Farbmix. Raffinierte Ledervarianten von Rauleder über mattierte Varianten bis hin zu Reptilprägungen bestimmen die Optik.

Farben über Farben

Pastellfarben gibt es in zahlreichen Varianten. Die knalligen Farben der letzten Saison sind noch da, allerdings ein wenig abgeschwächt. Ein Newcomer sind dagegen Metallic-Optiken, die nicht mit Hochglanz blenden, sondern eher leicht sandig überhaucht aussehen. Schwarz und weiß findet ihr in schicken Kombinationen, aber auch solo. Zudem legen die Schuhdesigner Wert auf raffinierte Details: Aufgepeppte Schuhe gibt es praktisch in jedem Bereich, von paillettenverzierten Espadrilles bis hin zu dekorierten Sneakers.

Via GDS Trade Fair Düsseldorf

 

Männer tragen Anzüge zu allen erdenklichen Anlässen – ob im Business, bei Festlichkeiten oder beim Date mit der Angebeteten. Gleich, bei welcher Gelegenheit der männliche Schickmacher zum Einsatz kommt, in erster Linie muss das gute Stück optimal sitzen. Trendbewusste Männer von heute geben sich nicht mit Kompromissen zufrieden, sondern legen Wert auf stylische Anzüge mit perfekten Maßen für jede Körperform. Zu kurz, zu weit, zu eng – das muss nicht sein. mehr

Tribeca Jeans New York

Kollektion Frühjahr/Sommer 2014

An einem grauen Herbsttag in einem Showroom zu stehen und sich Designer-Kollektionen für die nächsten Frühjahr- und Sommermonate anzusehen, hat oftmals etwas Befremdliches. Während draußen der Herbststurm tobt, wird drinnen alles versucht um Sommerfeeling herbeizuzaubern.

Es gelingt wirklich nicht jeder Kollektion mich geistig in sommerliche Sphären abtauchen zu lassen. Die Spring/Summer Kollektion 2014 von Tribeca Jeans New York hat es allerdings geschafft. Und das mit Bravour.

Das an einen leckeren tropischen Fruchtcocktail erinnernde Farbspektrum der Tribeca Kreationen katapultierte mich gedanklich ohne Umwege zurück zu wärmeren, sonnigeren Tagen, die hoffentlich nächstes Jahr wieder auf uns warten.

Getreu dem Motto „Be yourself, everyone else is taken” präsentiert das lässige Jeans Label passend zum vibrierenden New Yorker Stadtteil von dem es seinen Namen hat, in seiner neuen Kollektion knallige Farbwelten in denen man sich nach Herzenslust austoben kann.

Für die Tribeca Girls bedeutet dies in knackigen Apricot, Pfirsich und Beerentönen zu erstrahlen. Aber auch die Männer dürfen auffallen: Satte an das Meer erinnernde extravagante Blautöne von Kobalt bis Azur schmücken den Tribeca Mann 2014.

Möglich werden diese intensiven Farben durch das für das Tribeca Jeans typische Färbeverfahren, das unverwechselbar strahlende Töne kreiert.

Tropisch gutgelaunt geht es auch bei meinem persönlichen Lieblingsstück der Kollektion zu, einer mit bunten floralen Aufnähern übersähten Jeansjacke, die hippieesque Lässigkeit verströmt. Ein Traumstück das direkt auf meinen Wunschzettel gelandet ist.

Tribeca greift auch einen der großen Sommertrends 2014 in seiner Kollektion auf: Weite, fließende Formen. Das weiße Maxidress des Labels schreit geradezu danach an einem sonnigen Tag am Meer ausgeführt zu werden. Tribeca Jeans New York hat mit seiner Spring Summer 2014 Kollektion wirklich alles richtig gemacht. So geht echtes Summerfeeling!

Country Style und Hüttenzauber

Landmode für die Stadt

Es scheint, als ob alle Welt eine Mansion besitzt und einen Mini oder Land Rover fährt, wenn man sich die aktuelle Mode ansieht. Besonders die Herren werden geradezu in die Understatement-Ecke gedrängt, bzw. sanft gezwungen, was manch einem Mann sicher gar nicht unrecht ist. Denn der Cottage-Stil, der auf sehr britische Art den Leib umhüllt, ist schon nett und gar nicht altmodisch.

Und so sieht man sie jetzt wieder: die BarbourJacken in gedeckten Farben, die zusammen mit Jeans oder Cordhosen einen Stil ergeben, der irgend wie vertraut ist, aber auch neu definiert wird. Auf www.hirmer.de kann sich der Modebewusste und vielleicht noch unschlüssige Mann einmal umsehen.

Auf die Details kommt es an

Schöne Pullis mit Schalkragen, dazu einen Schal, der aus einem wirklich edlen Material besteht, so kann man aktuell Männer in Büros oder auch im Restaurant beobachten. Wie ein Windhauch kommt diese Mode daher, man riecht förmlich den Duft von Landleben oder der Jagd. Dies alles spielt sich aber in Städten wie Köln oder Berlin ab, wo von Landleben ja wenig zu merken ist. Die Adaptionen, die aktuell beim Country Style zu beobachten sind, machen nicht nur wegen dieser Verschiebung ins Urbane Spaß, sondern auch, weil neue Details den Look aufpeppen. Nicht zu übersehen: die omnipräsente Farbe Petrol. Ob sie an einem gemusterten Schal aufblitzt oder als Kappenfarbe ihren Auftritt hat, sie ist ein Must-have.

Warm verhüllt in die Saison

Neben dem Megatrend des Country Looks ist aber auch wieder Hüttenzauber angesagt. Dieser gilt für Männer wie Frauen gleichermaßen, und so ist jetzt schon klar, dass bald die Langschals wehen werden, Pullis mit Zöpfen für rustikalen Charme sorgen und auch manch selbst gestrickte oder so wirkende Socke am Stiefel blitzt. Auch diese Mode, die eigentlich auf einer Alm im Schneegestöber zu erwarten wäre, ist sehr urban und entspricht auch ein wenig dem Abenteuersinn der Träger.

Ein Hauch von Abenteuer im Alltag

Wenn sich im Büroalltag nichts so recht ereignet, was spannend ist, dann muss man eben mit dicken Boots und ebenso dicken Jacken den Reinhold Messner geben. Der Mann als solcher ist eben nicht für das softe Leben gedacht. Und die Frauen im Boots und Wärmendem? Sie tun es den Herren nur nach!

Meine Trends für 2014

Fashion Week Berlin Frühjahr/Sommer 2014

Ich kann es noch kaum glauben aber der Sommer hat tatsächlich Einzug in unsere Gefilde gehalten und es ist jetzt wirklich an der Zeit, diesen zu genießen, statt in die Zukunft zu schweifen. Was die Designer zur Fashion Week in Berlin allerdings für Frühjahr und Sommer 2014 auf die Catwalks zauberten, lässt mich dann doch gedanklich in zukünftige Sphären gleiten. Die wichtigsten Modetrends der jüngsten MBFW Berlin habe ich deshalb hier, fein säuberlich gelistet, für euch zusammengefasst. Enjoy!

1. Gelungener Fruchtcocktail

Die Berliner Designer scheinen ihr Faible für knackige Früchte entdeckt zu haben. Sowohl bei Lala Berlin als auch bei Perret Schaad waren Kreationen in zarten Fruchttönen zu entdecken, von lieblichen Pfirsich- und Apricottönen über leuchtendes Zitronengelb bis zu sanften Beerentönen.  Yum!
2. Die Rückkehr der Luftigkeit

In Zeiten von Skinny Jeans und Bodycon Dresses leider völlig in modische Vergessenheit geraten, bringen Designer wie Michael Sontag und Marc Cain weite Formen zurück auf’s Fashionradar.  Fließende, locker fallende Hosen und Overalls und luftige Kaftane wirken jetzt nicht nur lässig, sondern auch feminin.

3. Tropische Prints

„Sommer im Herzen, Sommer auf dem Gewand“, so oder so ähnlich scheint das Motto von Designern wie Schumacher oder Marcel Ostertag zu lauten, die ihre Models in Entwürfen auf den Laufsteg schickten, die wie Postkarten aus Miami-Beach wirkten: Palmen, Blumen, Südseefeeling. So cool kann Kitsch sein!

4.  Die Mitte bleibt golden

Wie Malaika Raiss und Kilian Kerner zeigen, dürfen wir uns auch im kommenden Jahr noch nicht vom Bare-Midriff-Trend verabschieden. Zum Glück, wie ich finde, denn der Look kann, gut gelungen, wahnsinnig schick und subtil sexy wirken. Also schön weiter Crunches machen, meine Damen! Mein persönlicher Lieblingstrend!

5. Weiß bleibt heiß

Die Nicht-Farbe Weiß bleibt ebenfalls auch in der Saison SS 2014 ein großer Trend und wirkt durch leicht transparente, changierende Chiffon-Stoffe, wie bei Kaviar Gauche oder auf nasser Seide,  wie bei Hien Le, extra edel und glamourös.

 

Ihr seht, es gibt einiges, worauf man sich nächstes Jahr freuen kann! Die Berliner Modetrends für die Saison SS 2014 versprechen luftig-leichte Fashion zum Wohlfühlen mit der richtigen Prise Coolness. Ich persönlich, werde mich allerdings jetzt erst mal noch dem aktuellen Sommer widmen, während ich mit einem Auge auf Sale-Schnäppchen (z.b. bei Mein-Deal com) schiele. Denn der nächste Sommer kommt. Bestimmt!

STYLEBOP.com, Tribeca & jet set

Showroom München 2013

Neue Designermode, Denim und Winterbekleidung für einen stylishen Herbst/Winter 2013. Zu den Pressetagen in München lud auch Stefanie Wirnshofer Public Relations in den Showroom, in dem das abwechslungsreiche Portfolio der Agentur vertreten war.

Zu sehen gab es aktuelle Highlights bei Mary Katrantzou, Valentino und Jil Sander aus dem Online-Shop STYLEBOP.com. Daneben waren die Kollektionen Herbst/Winter 2013 der Labels Tribeca New York Jeans und jet set ausgestellt.

Ich war vor Ort und ihr bekommt nun einige Impressionen, was uns diese und kommende Saison erwartet: mehr

Anzug-Trends 2013

Die neuen Anzüge für Herren

Welche Farben und Schnitte sind beim Anzug für 2013 im Trend? Blau ist der Allrounder der Anzugsmode. Vom klassischen Navy bis zum modemutigen Hellblau sind alle Nuancen vertreten. Daneben etabliert sich ein helles Grau. Achten solltet ihr auf ein angenehmes Halbfutter und einen Mix aus leichter Schurwolle mit Leinen oder Seide, damit ihr im Büro nichts ins Schwitzen gerät. mehr

Bikini Trends 2013

Bademode für Frühjahr/Sommer 2013

Neuheiten in den Online-Shops für die nächste Saison. Okay, noch befinden wir uns sowohl zeitlich als auch wettermäßig mittem im Winter. Nicht gerade meine liebste Jahreszeit, aber es gibt …

Zum Glück trudelt die erste Bademode gerade ein und die bereitet ordentlich Vorfreude! Wallende Pareros, glamouröse Silhouetten und raffinierte Cut-outs…

Welche Bikinis und Badeanzüge sind für Frühjahr und Sommer 2013 besonders angesagt? Ein erster Ausblick auf die wirklich „heißen“ Trends dieses Jahres:

Streifen und Schachbrettmuster

An grafischen Mustern führt in der Mode und somit auch bei der Beachwear in der sommerlichen Saison kein Weg vorbei. Am coolsten wirkt die kontrastreiche Kombi von Schwarz und Weiß. Aber auch fröhliche Blockstreifen in Gelb und Weiß funktionieren.

Schachbrett macht sich großflächig auf dem Badeanzug gut, wobei man dieses Muster Ton in Ton trägt. Denn das ist ebenfalls Trend fürs Frühjahr/Sommer 2013: Einfärbige Bademode. Dazu passen als Cover-Up z.B. Kaftan, Parero oder Pestemal mit geometrischen Motiven!

Metallic und schimmernde Stoffe

Bei Vivienne Westwood und Jean-Paul Gaultier war die Bademode mit Glanz und teils sogar mit Pailletten versehen – schön auch für die Strandbar! Silber, Bronze oder Gold kommen auf leicht gebräunter Haut besonders toll zur Geltung und schmeichelt durch die Reflektion.

Wem Edelmetall zu effektvoll ist, kann auf Pastell mit Schimmer zurückgreifen: Rosé, Nude und cremiges Beige gehören zu den Bikini Trends im Sommer 2013 und gibt’s traditionell bei Chloé Mare. Allerdings gilt auch hier: Diese blassen Töne wirken zum braunen Teint besser.

Sportive Silhouetten im Stil der 80er

Uiui… Riesige Logos auf dem Badeanzug, Ringerrücken und Bustiers, Neon und Mesh-Einsätze: Klingt für euch nach „Sporty Spice“? Tja, auch in der Bademode sind die späten 1980er und frühen 1990er definitiv wieder da. Zu sehen gab’s den Trend u.a. bei DKNY.

Bikini-Oberteile bei diesem Trend erinnern mit ihrem hochgeschlossenen Schnitt und sogar kurzen Ärmeln(!) an die Neoprenanzüge der Surfer Girls aus Kalifornien & Co. Damit so viel Sportlichkeit sexy rüberkommt, bei der Bademode auf verspielte, filigrane Muster achten.

Ethno Prints aus Japan und Hawaii

Verführerische Bikinis wollen Frauen weltweit tragen. Und global sind somit die angesagten Motive für Bikini, Tankini und Badeanzug. Für Kirschblüten und Drachen dient Asien als Inspiration für die Designs, während Motive mit Palmen und Hibiskus an Hawaii erinnern.

Der Trend schwankt zwischen Boho Style und moderner Romantik: It-Labels wie We Are Handsome, das ursprünglich für große digitale Tier-Prints bekannt wurde, sowie Matthew Williamson und Zimmerman beweisen für Frühjahr/Sommer 2013, wie cool Blümchenmuster und Blätter auf der aktuellen Bademode sein können.

Glamouröse „Lingerie“-Badeanzüge

Brasilien gilt als das Land, das für knappe Bikinis berühmt ist. Interessanterweise zeigen die dortigen Labels gerade eine Trendumkehr. Mehr Stoff beim Badeanzug verleiht mehr Luxusgefühl: Drapierungen und mit Schmuck versehene Neckholder wirken „angezogen“.

Von Azur bis Türkis ist ein schimmerndes Blau bis Grün besonders gefragt. Verführerisch sind diese Saison schwarze Badeanzüge und Bikinis, die mit Cut-Outs und transparenten Einsätzen an Dessous erinnern. Herve Leger und Jason Wu zeigten diesen „Lingerie“-Trend.

„Mix’n’Match“ ist das neue Motto

Ach, was haben wir uns alle bislang mit Perfektion in puncto aufeinander abgestimmter Bademode unter Druck gesetzt. Einfach mal locker bleiben! Diese Badesaison können wir nämlich Muster und Farben wie wild mixen und beweisen genau damit Trendgespür!

Beachten solltet ihr beim Kombinieren eigentlich nur, dass die Basis eurer Farben ähnlich bleibt – dann harmonieren viele unterschiedliche Motive und Prints untereinander. Übrigens sind in den Kollektionen Frühjahr/Sommer 2013 häufiger Bikinis zum Wenden zu sehen!

Welche Bademodetrends gefallen euch für 2013 am besten? Welchen Bikini oder Badeanzug kauft ihr euch?