Style

Ein Modetrend in tausend Variationen

Kaum ein anderes Accessoire hat in den vergangenen Jahren so ein furioses Comeback gefeiert wie das Armband! Seit sie 2011 das erste mal in den Fokus des Modezirkus gerutscht sind, geht in der bunten Fashionwelt nichts mehr ohne gepflegtes Geklimper, Geglitzer und Gefunkel am Handgelenk. Armbänder sind aus ihrem Accessoire-Schattendasein herausgetreten und finden sich an den Armen jeder selbsternannten Fashionista. Das Beste ist: Sie passen zu allem! Zum Hippiedress wie zum Blazer – ich geb’s zu, ich selbst kann auch nur noch selten ohne sie.

Armschmuck wird zum Statement-Piece

Ob aus Plastik, (Edel)Metall, Leder oder Stoff, ob mit Anhänger oder ohne, mit Nieten, Perlen, Steinen, geknüpft, gebunden, bunt oder einfarbig. Alles ist möglich. Die Arm-Party ist das Stichwort der Stunde! Die schmückenden Bändchen und Reifen haben längst ihren Status als reines Mode-Accessoire überwunden und werden an Ladys wie Über-Bloggerin Leandra Medine oder Journelles-Gründerin Jessica Weiss zu wahren Statement-Pieces. Die Devise lautet: Je enger es auf dem Handgelenk wird, desto besser!

 

Die Rückkehr der Freundschaftsbänder

Das Handgelenk ist zu einer Leinwand der Personality geworden. Egal wo man hinschaut, an auffälligem Arm-Candy kommt man aktuell kaum vorbei. Besonders oft entdeckt man dieser Tage ethno-geprägte geknüpfte Bändchen, wie wir sie alle noch aus Schultagen kennen. Die berühmt-berüchtigten Freundschaftsbänder zeigen sich 2013 allerdings in ihrer erwachsenen Version. Labels wie die Queen of Berlin-Bling Sabrina Dehoff,  Chanael-K oder Lucy Folk versprühen mit ihren bunten Kunstwerken in Knüpf-Optik Hippie-Flair und unbeschwerte Lässigkeit, wie sie kein Stück von Cartier oder Tiffany’s zaubern könnte.

 

Zuviel gibt’s nicht

Diese zarten Bändchen wirken auch im Dreier-, Vierer- oder gar Fünferpack noch nicht überladen, sondern süß und verspielt. Gepaart mit Leder- oder Metallarmreifen formt sich ein gelungener klimpernder Stilbruch, der sicherlich Blicke (und Hörmuscheln) auf sich zieht. Ein Ende des Bracelet-Hypes ist bisher nicht abzusehen. Es lohnt sich also definitiv in ausgewählte Armbänder zu investieren. Die Arm-Party ist noch lange nicht vorbei!

 

Tags: , Schmuck

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen