Schmuck

Skyfall-Collection

Während vor zwei Jahren keine Fashionista um auffällige Statement-Ketten herum gekommen ist, wird seit letztem Jahr filigraner Schmuck immer beliebter. Schlichte Ketten, Armbänder und Ringe in Gold und Silber begeistern uns auch diese Saison wieder. Die zarten Preziosen versprühen Eleganz und Understatement und lassen sich super zu sommerlichen Outfits kombinieren – egal, ob zur feinen Seidenbluse oder zum romantischen Sommerkleid.

Dass feiner Gold- und Silberschmuck sowohl bei den Stars, als auch bei Bloggerinnen und modebewussten Frauen auf der ganzen Welt sehr beliebt ist, weiß auch Jannik Olander, Gründer des Schmucklabels Nialaya. Neben seinen global berühmten Perlenarmbändern – gerne getragen von Celebrities wie Avicii, Jessica Alba, Olivia Palermo oder Snoop Dogg – kreiert er mit der Nialaya Skyfall Collection eleganten, minimalistischen Schmuck, der ebenfalls weltweit begeisterte Anhängerinnen findet.

Hamsa Hand, Evil Eye oder Tiger Tooth – hochkarätiger Schmuck in Gold und Silber

Nialaya Skyfall CollectionVon Armbändern über Ringe bis hin zu Ketten in verschiedenen Längen: In der Skyfall Collection von Nialaya werden Schmuckfans garantiert fündig. Ein beliebter Klassiker: Das Skyfall Hamsa Hand Armband. Das zierliche Band aus 925er Silber ist mit 18 Karat vergoldet und die kleine Hand ist mit weißen und roten Diamanten besetzt. Die Hamsa, auch Hand der Fatima genannt, ist übrigens ein kulturelles Symbol und steht für den Schutz gegen den Bösen Blick.

Wer das Symbol lieber um den Hals trägt, der macht es wie Chiara Ferragni und wählt die Hamsa Hand Necklace. Auch die filigranen Ear Cuffs in Gold und Silber zählen zu Chiaras Lieblingen der Skyfall Collection. Jennifer Aniston dagegen greift lieber zur Wishbone Kette und kombiniert sie gekonnt zum trägerlosen Top. Das Beste an den edlen Schmuckstücken dieser Kollektion: Sie lassen sich nicht nur super zu angesagter Mode kombinieren, sondern passen auch untereinander perfekt zusammen – Arm-Candy in der schlichten, aber sehr eleganten Variante.

Mehr zur Marke Nialaya erfahrt ihr auch hier auf We-Love-Brands.

Accessoires von Michael Kors

Trends 2015

Der Name Michael Kors steht mittlerweile längst nicht mehr nur für vollendeten Clean Chic und luxuriöse, elegante Sportswear. Ganz im Gegenteil! Der kultige Designer, der seine erste Damen-Kollektion bereits 1981 launchte, hat sich in den vergangenen Jahren auch mit seinen hochwertigen Accessoires einen Namen gemacht. Ob Schmuck, Uhren oder Schuhe – die It-Pieces aus dem Hause Michael Kors sind bei Fashionistas weltweit sehr begehrt. Mir persönlich haben es vor allem die hochwertigen Schmuckstücke des amerikanischen Mode-Zaren angetan. Dieses Jahr begeistert der Altmeister seine eingeschworenen Fans mit wunderbaren Preziosen, die wie seine Couture herrlich lässig und doch klassisch elegant daher kommen.

Accessoires von Michael Kors – Gold gibt den Ton an!

Die neue Geschmeide-Kollektion des amerikanischen Kult-Designers überzeugt durch eine große Vielfalt unterschiedlicher Stil-Richtungen. Ganz gleich, ob ihr zarte, filigrane Stücke oder auffällige, massive Statement-Pieces bevorzugt – die aktuellen Accessoires der It-Brand treffen garantiert jeden Geschmack. Ein Highlight sind jetzt beispielsweise imposante Armspangen und schwere, mehrgliedrige Armbänder. Mit diesen auffälligen Eyecatchern steht einer gelungenen „Arm-Party“ garantiert nichts mehr im Weg.

Ein weiterer Wow-Trend sind breite Ringe, die auf jeden Fall für Aufsehen sorgen. Innovative Elemente, die sich durch die gesamte Kollektion ziehen, sind Zierschrauben, Plaketten, Schnallen und Vorhängeschlösser, die eine moderne Industrial-Ästhetik verströmen. Wenn ihr filigranen Schmuck bevorzugt, solltet ihr jetzt auf die edlen Ohrstecker, Creolen und Halsketten der Kult-Brand setzen. Creolen feiern diese Saison ein großes Comeback und gehören zu den absoluten It-Pieces des Jahres! Wenn ihr besonders trendy sein möchtet, wählt ihr jetzt übrigens Modelle aus Roségold.

Eine Sache wird beim Blick auf die neuen Preziosen schnell klar: Gold ist eindeutig das liebste Edelmetall der Stunde. Aus diesem Grund findet sich der warm glänzende Rohstoff jetzt nicht nur im Schmuck-Segment, sondern auch bei den Uhren und Schuhen von Michael Kors. Ein weiteres Element, das sich durch die aktuellen Accessoires zieht, sind funkelnde Glasperlen, die jede Preziose aufwerten und verführerisch funkeln lassen.

Ganz gleich für welches Geschmeide ihr euch auch entscheidet: Der erfolgreiche New Yorker Fashion-Zar verbindet in seiner neuen Accessoire-Kollektion auf gewohnt raffinierte Art und Weise luxuriöse, hochwertige Materialien mit vollendetem Stilbewusstsein und modernen, frischen Designs. Wenn ihr eure Garderobe also um ein paar frische Wow-Pieces aufwerten möchtet, dann solltet ihr euch diese neuen Trend-Stücke auf keinen Fall entgehen lassen!

 

Nialaya

Handgemachte Schmuckstücke mit spirituellem Charakter

(c) Nialaya - Men JewelryEgal, ob Alessandra Ambrosio, Christiano Ronaldo, Katy Perry oder Justin Bieber – Hollywoodstars und Celebrities lieben die Armbänder von Nialaya. Verschiedenfarbige Perlen aus Edel- oder Halbedelsteinen mit spiritueller, heilender Wirkung, die Kraft gibt – das macht Nialaya Jewelry so begehrenswert. Kaum ein Celebrity vertraut nicht auf die Kraft der Steine und kombiniert die bunten Armbänder oder edlen Ketten und Ringe mit einem coolen Outfit.

Nialaya Jewelry – Schmuck aus Hollywood mit dänischen Wurzeln

Nialaya wurde 2009 von dem dänischen Designer Jannik Olander gegründet. Während einer Indienreise begegnete der junge Designer einem Schamanen Namens Nialaya. Dieser gab ihm eine Weisheit mit auf den Weg: Statt nur nach finanziellen Zielen zu streben, solle er lieber seinen Träumen folgen. Jannik Olander nahm ihn beim Wort.

Nach seiner Rückkehr gründete der Däne in Los Angeles ein Schmuckunternehmen dessen Philosophie tief im spirituellen Glauben verwurzelt ist und benannte es nach seinem Ideengeber – Nialaya Jewelry war geboren. In der Garage seines Hauses in den Hollywood Hills stellte er in Handarbeit seine ersten Armbänder und Ketten aus Edel- und Halbedelsteinen her, die er von seiner Indienreise mitgebracht hatte – getreu seinem Motto „Handmade in Hollywood“.

Kaum war die erste Kollektion fertiggestellt, bot sie eine renommierte Boutique in Beverly Hills zum Verkauf an. Und damit begann für den Dänen Jannik Olander der amerikanische Traum. Ein Hollywoodstar nach dem anderen verliebte sich in die hübschen Armbänder und den spirituellen Charakter hinter den Schmuckstücken. Bereits ein Jahr nachdem Olander Nialaya gegründet hatte, launchte er seinen Online Shop nialaya.com und eröffnete den ersten Flagship Store in der Melrose Avenue in LA.

Gefertigt in Hollywood – beliebt auf der ganzen Welt

Jannik Olander wird nicht müde, neue Kollektionen mit innovativen Designs und Kreationen für Männer und Frauen zu entwerfen. Nialaya bringt jedes Jahr drei neue Linien auf den Markt – alle vom Chef persönlich kreiert. Künftig soll eine weitere Kollektion mit 18-karätigem Gold und exquisiten Diamanten entstehen.

Diese hochwertigen Schmuckstücke lieben nicht nur die Amerikaner. Nialaya Schmuck ist mittlerweile in 90 Ländern der Welt verfügbar und wird in über 300 Schmuckläden verkauft, beispielsweise im Luxuswarenhaus Harrods in London, im OnPedder in Hong Kong und Singapur und im Ibiza Gran Hotel. Im vergangenen Jahr wurde der zweite Flagship Store eröffnet – in Tokyo.

Bei so viel Globalisierung könnte man meinen, dass auch die Produktion alles andere als „Handmade in Hollywood“ ist. Doch weit gefehlt. Olander ist seinem Anspruch treu geblieben. Jedes der hübschen Schmuckstücke wird auch heute noch per Hand in Hollywood gefertigt – im Nialaya Headquarter in Kalifornien.

 

Die Trends bei Trauringen

Vielfältig wie nie

Drum prüfe, wer sich ewig bindet – das gilt nicht nur für den Partner, sondern auch für den Ehering. Schließlich begleitet uns das Schmuckstück hoffentlich ein Leben lang. Trotzdem muss man nicht zu Großmutters Goldring greifen, Trauringe unterliegen durchaus aktuellen Schmucktrends. Eine Zeitlang hieß das Motto „je größer desto besser“, mittlerweile sind wieder filigranere Modelle angesagt. Auch bei der Materialwahl ist Gelbgold nicht das Nonplusultra – Platin, Weißgold oder Rotgold dürfen ebenso am Finger stecken wie Bicolor-Ringe. Die Bandbreite an Modellen ist riesig, wie ein Blick auf www.mytrauringstore.de zeigt. Die aktuellen Trends im Überblick:

Die große Materialfreiheit

Bei der Wahl der Materialien können sich die Designer derzeit richtig austoben und nach Herzenslust kombinieren. Weißgold mit Rotgold, Gold mit Rhodiumbeschichtung, Edelstahl mit Rotgold oder Platin mit Brillantkranz: erlaubt ist, was gefällt. Häufig zum Einsatz kommen auch innovative Materialien wie Titan, Keramik, Stahl oder Carbon.

Individuelle statt fertige Ringe

Jedes Paar ist anders: warum sollen dann alle die gleichen Ringe tragen? Statt zu Modellen von der Stange beziehungsweise vom Samtkissen greifen immer mehr Heiratswillige zu individuell hergestellten Modellen. Viele Goldschmiede fertigen nach den Wünschen der Kunden und verwenden dabei auch gerne Altgold aus dem Familienerbe. Manche lassen die künftigen Ringträger sogar selbst Hand anlegen – im Rahmen eines Goldschmiede-Crashkurses werden die Ringe kurzerhand selbstgemacht.

Ungewöhnliche Designs

Das Gegenstück zum immer noch sehr gefragten, schlichten Goldring bildet ein Ehering im exotischen Look. Dabei muss es kein Do-it-yourself-Modell sein, auch immer mehr Schmuckhersteller führen außergewöhnliche Ringe im Portfolio. Riesige Edelsteine oder ungewöhnliche Formgebungen ziehen garantiert die Blicke auf sich. Dass es sich dabei um Trauringe handelt, fällt gar nicht mehr auf.

Die Gravur wandert nach außen

Sehr persönlich sind auch die Gravuren, die bislang auf der Innenseite der Trauringe zu finden waren. Jetzt darf der Treueschwur auch außen getragen werden. Neben den üblichen Namen nebst Hochzeitsdatum können die Liebesbotschaften auch aus Gedichten, Unterschriften oder Fingerabdrücken der/des Angebeteten bestehen.

Fairtrade auch beim Schmuck

Wer möchte seine Ehe schon mit einem Blutdiamanten besiegeln? Um nicht Kinderarbeit, Kriege oder fragwürdige Abbautechniken zu unterstützen, legen immer mehr Paare Wert auf Ringe aus fair gehandelten Edelsteinen und -metallen.

Armband-Party

Ein Modetrend in tausend Variationen

Kaum ein anderes Accessoire hat in den vergangenen Jahren so ein furioses Comeback gefeiert wie das Armband! Seit sie 2011 das erste mal in den Fokus des Modezirkus gerutscht sind, geht in der bunten Fashionwelt nichts mehr ohne gepflegtes Geklimper, Geglitzer und Gefunkel am Handgelenk. Armbänder sind aus ihrem Accessoire-Schattendasein herausgetreten und finden sich an den Armen jeder selbsternannten Fashionista. Das Beste ist: Sie passen zu allem! Zum Hippiedress wie zum Blazer – ich geb’s zu, ich selbst kann auch nur noch selten ohne sie.

Armschmuck wird zum Statement-Piece

Ob aus Plastik, (Edel)Metall, Leder oder Stoff, ob mit Anhänger oder ohne, mit Nieten, Perlen, Steinen, geknüpft, gebunden, bunt oder einfarbig. Alles ist möglich. Die Arm-Party ist das Stichwort der Stunde! Die schmückenden Bändchen und Reifen haben längst ihren Status als reines Mode-Accessoire überwunden und werden an Ladys wie Über-Bloggerin Leandra Medine oder Journelles-Gründerin Jessica Weiss zu wahren Statement-Pieces. Die Devise lautet: Je enger es auf dem Handgelenk wird, desto besser!

 

Die Rückkehr der Freundschaftsbänder

Das Handgelenk ist zu einer Leinwand der Personality geworden. Egal wo man hinschaut, an auffälligem Arm-Candy kommt man aktuell kaum vorbei. Besonders oft entdeckt man dieser Tage ethno-geprägte geknüpfte Bändchen, wie wir sie alle noch aus Schultagen kennen. Die berühmt-berüchtigten Freundschaftsbänder zeigen sich 2013 allerdings in ihrer erwachsenen Version. Labels wie die Queen of Berlin-Bling Sabrina Dehoff,  Chanael-K oder Lucy Folk versprühen mit ihren bunten Kunstwerken in Knüpf-Optik Hippie-Flair und unbeschwerte Lässigkeit, wie sie kein Stück von Cartier oder Tiffany’s zaubern könnte.

 

Zuviel gibt’s nicht

Diese zarten Bändchen wirken auch im Dreier-, Vierer- oder gar Fünferpack noch nicht überladen, sondern süß und verspielt. Gepaart mit Leder- oder Metallarmreifen formt sich ein gelungener klimpernder Stilbruch, der sicherlich Blicke (und Hörmuscheln) auf sich zieht. Ein Ende des Bracelet-Hypes ist bisher nicht abzusehen. Es lohnt sich also definitiv in ausgewählte Armbänder zu investieren. Die Arm-Party ist noch lange nicht vorbei!

 

Sarah Kern

Luxury Obsession Jewelry

Luxuriöser Schmuck und Clutches der deutschen Designerin. Nach turbulenten Phasen in ihrem Privatleben und dem Rückzug aus der Öffentlichkeit meldet sich Sarah Kern mit einem eigenen Online-Shop zurück.

Die Blondine ist stolz, nun abseits des Teleshopping mit ihrem Label „Luxury Obsession“ vertreten zu sein. Unter www.sarah-kern.de sind fortlaufend aktualisierte Neuheiten bei Ohrringen, Colliers und Armbändern zu entdecken.

Schauen wir uns die Highlights mal gemeinsam an. mehr

Tiffany & Co. – 175 Jahre

Party zum Jubiläum in München

Türkis-weiße Träume, zum Greifen nah. Tiffany & Co. gilt heute als Synonym für modischen wie zeitlosen Schmuck, der durch sein luxuriöses Funkeln jeden in Bann zieht.

Ich mag keine Frau sein, die bei opulenten Klunkern sofort Schnappatmung bekommt – doch eine Ausnahme gibt’s: Wer nämlich den legendären, rund gefassten Ring „Setting“ schon mal in natura gesehen hat, wird mich verstehen… mehr

Gothic Style

Kreuze als Schmucktrend 2012


Vom sakralen Symbol zum trendigen Schmuckstück. Kreuze sind zurück und zwar nicht als Ausdruck der christlichen Religion, sondern als Bekenntnis zum Trend. Über die zweideutige Aussagekraft der Accessoires kann man geteilter Meinung sein, fest steht:

Kreuze, oft in Begleitung von Totenköpfen als Zeichen der Vergänglichkeit, zieren uns ab sofort bis in den Herbst/Winter 2012 hinein in Form von Armbändern, Ohrringen und Halsketten. Passend zum Modetrend „Dark Glamour“ wenden sich Designer wie Lanvin, Versace oder Givenchy auch beim Schmuck an unsere düstere Seite.

Wie lässt sich dieser Schmucktrend jetzt am besten stylen? mehr

Ohrringe – Groß & bunt

Schmucktrends für den Sommer 2012

Sie sind quasi diesen Sommer kaum zu übersehen, die neuen Schmucktrends. Dezenter und zurückhaltender Ohrschmuck hat auch seinen Charme, doch der Trend für aktuellen Ohrschmuck heißt eindeutig: Groß und bunt!

Klingt ein wenig einseitig und prätentiös? Abwarten, denn der Trend gliedert sich in drei verschiedene Looks auf! mehr

Fransen & Federn

Schmucktrends für den Mai


Neue Ohrringe und Armbänder für Neo-Hippies. Es ist wie das Amen im Gebet. Jedes Frühjahr heißt’s mit Beginn der ersten Festivals: „Boho is back!“ Will heißen – romantische bis hippie-angehauchte Styles à la Kate Moss, Nicole Richie, Rachel Zoe und Sienna Miller sind wieder überall anzutreffen.

Die Kombi aus luftigen Tops mit Blümchen- oder Paisleymuster, Jeanswesten und Shorts erinnert an den Freigeist der 60er und ist davon abgesehen saubequem. Der passende Schmuck zu diesen Outfits fällt durch handgefertigte Details und natürliche Materialien auf.

Ich habe mich zu diesem Motto im Online-Shop von NEW ONE nach den Schmuck-Neuheiten im Mai umgeschaut: mehr

Pastell, mal prunkvoll

Schmucktrends April 2012

Die aktuelle Devise bei Accessoires: Nicht kleckern, sondern klotzen! Vergessen wir für einen Moment noble Zurückhaltung und schöpfen beim Schmuck aus dem Vollen – die Designer legen es uns diese Saison schließlich nahe!

Opulente Chandelier-Ohrringe, Halsketten mit mehreren Anhängern oder prunkvolle Cocktail-Ringe mit gefassten Steinen passen als Schmucktrend 2012 hervorragend zur Frühjahrsmode, die jetzt großteils in Pastell daherkommt! mehr

Maritime Accessoires

Neuheiten Schmuck April 2012

Anker und Seestern treffen auf farbenfrohe Steine. Sobald sich die Sonne wieder hervortraut, steigt augenblicklich die Lust an sommerlichen Designs. Daher erlebt fröhlicher Schmuck ab sofort sein Comeback.

Auffallend viele Designer ließen sich für ihre Kollektionen Frühjahr/Sommer 2012 von Unterwasserwelten inspirieren. Ein Trend, der sich jetzt auch bei den Accessoires zeigt.

Bei Ohrringen, Halsketten, Armbänder und selbst bei Designer Handtaschen oder Schuhen findet sich Maritimes wie Muscheln, Seesterne und -pferdchen, Kraken und Korallen als Detail wieder, mal abstrakt und mal detailgetreu in der Form.

Weitere Details zum Schmucktrend 2012: mehr