Seven for all Mankind

Ein perfekt sitzendes Paar Jeans zu finden ist für manche Frauen wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen: Langwierig, frustrierend und meist erfolglos. Das amerikanische Jeanslabel Seven For All Mankind verspricht Abhilfe.

Geschichte
Warum nur ist der „Perfect Fit“ bei Jeans scheinbar unerreichbar? Das Designer-Trio Michael Glasser, Peter Koral und Jerome Dahan ließ diese Frage nicht mehr los. Deshalb gründeten sie im Jahr 2000 das Jeanslabel 7 for all Mankind.

Der Name lehnt sich an eine amerikanische Umfrage, wonach der US-Bürger im Durchschnitt sieben Paar Jeans besitzt. Zunächst als reine Marke für Damen, erweiterte man schon 2002 das Sortiment um Jeans für Herren und 2005 schließlich für Kinder.

Zunächst übernahm Bear Stearns Merchant Banking das Label. Seit 2007 ist 7 for all Mankind bei VF Corporation eingegliedert, zum Portfolio des Unternehmen zählen auch andere bekannte Modemarken wie Lee, Wrangler oder Eastpak.

Stil
Die Ansprüche der Labelgründer sind hoch. Die Jeans sollen genau an die Körperform angepasst werden, deswegen werden sie wie eine Wollhose von einem Modellmacher konstruiert. Hand in Hand mit diesem Anspruch gehen verschiedenste Schnitte, wie zum Beispiel Bootcut, Straight Leg oder Boycut oder Waschungen wie die bekannte New York Dark oder Medium Chicago.

Fazit
Diese Jeans mögen Premium sein, was ihren Preis anbelangt – doch die perfekte Passform und die herausragende Qualität des Denim sind es wert! Machen wir es also Angelina Jolie und Liv Tyler nach!

Denim meets Reptile. Zum 10-jährigen Jubiläum des Jeanslabels Seven for all Mankind haben sich die Herren Michael Glasser, Jerome Dahan und Peter Koral mächtig ins Zeug gelegt.

Entstanden ist die erste Kollektion, die unter dem Motto Second Skin Project” auf effektvolles Lederimitat von Schlange und Krokodil setzt.

Diese Capsule Collection soll trag-, jedoch kaum spürbar sein. Das Besondere:   mehr