Designer

Spätestens seit vergangenem Mai weiß nun wirklich jeder, wer Matthew Williamson ist. Der britische Designer entwarf nämlich für die weltbekannte Modekette H&M zwei fröhliche Sommerkollektionen für Frauen und Männer. Charakteristisch für Williamson sind leuchtende Farben und indisch anmutende Muster, die vermutlich auch auf seine längeren beruflichen Aufenthalte in diesem Land zurückzuführen sind.

Auch wenn seine neue Winterkollektion 2010/11 vergleichsweise zurückhaltend ausfällt, lieben wir Matthew Williamson für seinen beherzten Einsatz von leuchtendem Pink, Grasgrün oder Kobaltblau. Seine Debütkollektion zur London Fashion Week 1997 wurde von prominenten Models wie Kate Moss, Helena Christensen und Jade Jagger präsentiert und Williamson erntete für seine Entwürfe ebenso viel Aufsehen wie Anerkennung.

Die Karriere von Matthew Williamson ist beeindruckend, doch basiert auf solide gelerntem Handwerk. Schließlich besuchte er das renommierte Londoner College Central Saint Martin, das er 1994 erfolgreich abschloß. Übrigens hatte dort zwei Jahre vor ihm der mittlerweile verstorbene Alexander McQueen ebenfalls seinen Abschluss gemacht.

Seit einigen Jahren baut Williamson, der zwischen 2005 und 2008 als Creative Director bei Pucci tätig war, sein eigenes Label konsequent aus. Unterstützung erhält er dabei von seiner Mutter Maureen, die sich um alles Organisatorische der “The Matthew Williamson Fashion Company” kümmert. Toll, wenn die Kombi aus Familiensinn und Farbenpracht derart gelungen aufgeht.

Tags: Alexander McQueen, , Matthew Williamson

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen