Know-how

Karo ist nicht gleich Karo

Das Karo nicht gleich Karo ist konnte man auch diese Saison wieder auf den Laufstegen feststellen. Vom Tartan bis zum Glencheck – Einblick, Rückblick und Ausblick, was sich hinter den karierten Stoffen und ihren Namen verbirgt.

Tartan: Der Tartan ist ein Webmuster, dass ursprünglich aus den schottischen Clans kommt. Das für Tartans typische Karomuster wird umgangssprachlich auch als Schottenkaro bezeichnet. In der Neuzeit hatte jeder Stamm sein eigenes Clanmuster. Auch heute noch wird es vor allem für Kilts verwendet. Allerdings zeigt es sich auch immer wieder auf den Laufstegen. So zeigte Jean-Charles de Castelbajac für Herbst/Winter 2011 die Neu-Interpretation des Schottenkaros.


Hahnentritt: Der Hahnentritt ist ein Webmuster, dass entfernt an die Fußspuren eines Huhnes erinnert. Es kam gegen Ende des 19. Jhd. in Mode und war vor allem für Damenmäntel und Kostüme beliebt. Diese Saison feiert Salvatore Ferragamo das Revival des Hahnentritts und zwar von Kopf bis Fuß.

Glencheck: Der Glencheck ist ein Karomuster über dem ein anderes Karomuster in unterschiedlich starker Ausprägung verläuft. Es entwickelte sich aus dem Tartan-Muster der schottischen Clans. Das schottische Label Pringle of Scotland brachte für Herbst/Winter 2011 das Traditionsmuster zurück auf den Laufsteg und im besonderen auf die Hose.

Bilder via beads of babylon, auntiefashion, urfunked

Tags: , Pringle of Scotland, Salvatore Ferragamo

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen