Know-how

Taschenklassiker Teil III

Fast jedes großes Modehaus hat seinen Klassiker unter den Handtaschen. So auch das französische Label Dior. Deshalb dreht sich im dritten Teil unserer Serie „Taschenklassiker“ alles um die „Lady Dior”.

Geschichte

Im September 1995 beginnt der Siegeszug der „Lady Dior“ als Bernadette Chirac, die damalige Präsidentingattin von Frankreich, Lady Diana als Gastgeschenk eine Tasche von Dior schenkt. Ein Geschenk mit Konsequenzen, zumindest für das Haus Dior. Lady Di ist so begeistert von der Tasche, dass sie sofort alle möglichen Modelle bei Dior bestellt. Danach macht sie die Tasche an ihrem Handgelenk weltweit berühmt und legt den Grundstein für den Taschenklassiker und verleiht ihr dabei nicht zuletzt ihren Namen.

Stil

Charakteristisch für die Tasche ist vor allem das gesteppte Cannage-Muster. Christian Dior griff das Muster erstmals in einer Kollektion 1947 auf. Ansonsten wirkt die „Lady Dior“, ganz ihrem Namen entsprechend, klassisch, elegant und zeitlos.

Status Quo

Jede Saison präsentiert Dior die Tasche in neuen Ausführungen. Dabei ändern sich dem Zeitgeschmack entsprechend Ausführung, Größe und Farbe. Auch durch ihre Vielfalt hat sie deshalb bis heute nichts von ihrer Beliebtheit eingebüßt und zählt nun mehr seit fast 17 Jahren zu den beliebtesten Taschenklassikern. Übrigens das Werbegesicht zur Tasche ist nun schon seit einiger Zeit Marion Cottillard.

Bilder via Dior, Chanel®aftercoco

Tags:

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen