Know-how

So spart ihr Platz und schont eure Nerven

Tipps und Tricks, mit denen ihr Platz im Reisegepäck spart. Jeder kennt das Problem: Die lang ersehnten Ferien stehen kurz bevor, doch die Furcht vor dem nicht überfüllten und nicht mehr schließenden Koffer oder Trolley ist bereits da!

Keine Angst, wir helfen euch mit dem Gepäck, so dass sogar noch Platz für sommerliche Souvenirs bleibt. Unsere Checkliste:

Was brauche ich vor Ort?

Die wichtigste Regel beim Kofferpacken lautet: Erst über-, dann reinlegen. Ihr müsst also ehrlich abwägen, was unbedingt mit auf Reisen gehört und was nicht. Gerade Frauen tendieren dazu noch einige „Shirts oder Schuhe für den Notfall“ zu packen. Welcher Notfall denn bitteschön? Na, eben…

Lest euch Erfahrungsberichte von Reisenden online in Ruhe durch! Damit bekommt ihr neben der Vorfreude auch ein Gespür dafür, wie das Wetter vor Ort zu eurem gewünschten Zeitraum sein wird und welche Temperaturen ihr erwarten könnt. Das hilft beim Zusammenstellen der Reisegarderobe.

Ich mache es seit Jahren so: Zunächst krame ich alles, was ich mitnehmen will, aus meinem Kleiderschrank hervor. Dann werden die Sachen auf dem Bett oder dem Boden feinsäuberlich ausgebreitet und farblich gruppiert. So kann ich auf einen Blick erkennen, welche Kombis an Kleidung, Schuhen und Taschen funktionieren!

Zugleich lässt sich feststellen, welche meiner Trendteile zu möglichst vielen Basics harmonieren. Verrückte Prints und Farben? Bedruckte Tunika und das liebste Maxikleid für den Strand gehen okay, aber ansonsten setze ich im Urlaub lieber mit auffälligem Schmuck die Akzente. Apropos Schmuck: Wickelt eure Halsketten einzeln in Seidenpapier, so können sie weder verkratzen noch verheddern.

Eine gewichtige Sache

Schweres gehört im Koffer ganz nach unten, also Schuhe und Sandalen im ersten Schritt einpacken. Zwischenräume lassen sich gut mit Socken, Gürtel und Accessoires füllen. Hosen im Wechsel von links und rechts der Länge nach ausgebreitet in den Koffer legen, Shirts und Tops gleichmäßig darüber stapeln. Erst zum Schluss die Hosenbeine von außen wieder einschlagen.


Wer mit eigener Bettwäsche und Handtuch verreist, sollte diese Dinge platzsparend zusammenrollen und seitlich in den Koffer legen. Flüssiges Make-Up, Sonnencreme und Parfüms unbedingt in wasserfeste Kosmetiktaschen oder verschließbare Plastikbeutel füllen – damit nichts ins Gepäck auslaufen und den restlichen Inhalt verschmutzen kann.

Feines muss warten

Ganz oben liegen schließlich empfindliche Textilien wie Seidenblusen oder knitteranfällige Kleider. Die komplette Größe des Koffers dabei clever nutzen und diese Kleidungsstücke möglichst nur einmal falten. Die Spanngurte des Koffers zum Fixieren der Kleidung unbedingt nutzen und bei zwei Fächern auf gleichmäßige Gewichtverteilung Wert legen!

Ins Handgepäck gehören der Pass, Buchungsunterlagen, Reiseführer, wichtige Telefonnummern aus der Heimat und vor Ort, Medikamente und gegebenfalls bereits etwas Bargeld aus dem Zielland. Kameras und Laptops müssen bei Flugreisen beim Check-In zur Kontrolle gesondert abgegeben werden, also griffbereit halten.

Wer auf Nummer sicher gehen will, packt sich ein „Survial Kit“ für sein Handgepäck ein. Falls euer Koffer nämlich verloren geht oder zumindest nicht zeitgleich mit euch an der Destination ankommt, habt ihr zumindest Unterwäsche zum Wechseln, Zahnbürste und Deo dabei.

Auf bewährte Marken setzen

Spart übrigens nicht an der Qualität eures Trolleys! Stabile, getestete Materialien machen sich trotz höherer Anschaffungskosten auf lange Sicht bezahlt und ersparen euch Ärger mit kaputten Koffern.

Hier noch ein gutes Beispiel, wie ihr euren Koffer NICHT packen solltet :)

Tags:

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen