Know-how

Mode zum Wohlfühlen

Gemütlicher Glamour. Jogginghose plus Shirt: Für Modebewusste galt diese Kombi lange Zeit als totaler Fehlgriff. Wo es doch so schön bequem wäre! Komfortabel UND chic war die logische Weiterentwicklung, die mittlerweile auch Topmarken mit eigenen Linien beherzigen.

Spätestens seit dem Hype um die bunten Nicki-Jogginganzüge von Juicy Couture ist gemütliche Kleidung im wahrsten Sinne des Wortes salonfähig geworden. Aufeinander abgestimmt und dabei „gewollt ungewollt“ aussehen – namhafte Designer haben den Wellnesstrend für die Welt der Mode perfektioniert.

Doch was verbirgt sich hinter der so genannten Homewear?

An sich vereint der Begriff Homewear jegliche Kleidung, die fürs Tragen zuhause konzipiert wurde.

Gemeinsam haben diese Kollektionen, dass sie oft aus anschmiegsamen Naturmaterialien wie Baumwolle oder Seide bestehen, eine etwas weitere Passform haben und ohne störende Nähte auskommen.

Online gibt es exklusive Rösch Mode für Damen und auf Loungewear spezialisierte Anbieter stellen elegante Wohlfühlmode zur Auswahl.

In Magazinen und Blogs werden wir sogar dazu aufgefordert, die graue Buxe als Shorts doch endlich zu eleganten Blazer und High Heels zu kombinieren!

Zur klassischen Homewear werden üblicherweise Jogginganzüge, Freizeitkleider und -anzüge sowie Haus- und Morgenmäntel zum Überziehen gezählt.

Pyjama, Camis und Shorts gehören streng genommen zur Nachtwäsche, doch selbst diese Grenze verwischt und mit ihr die Frage „was ist drinnen und was ist draußen tragbar“.

Wohlfühlkleidung macht jede Bewegung mit und sieht dabei super aus – das ist für Mode an sich erstrebenswert. Aber bitte nicht auf schnöden Schlabberlook setzen!

Der uralte Kapuzenpulli – womöglich noch aus dem Kleiderschrank des Freundes stibitzt – mag viel persönlichen Charme, aber wenig Trendpotential besitzen.

Tags:

1 Kommentar

  1. Sandra Lousberg

    ab heute gibt es auf stylebop auch kostenlosen versand:

Bitte einen Kommentar hinterlassen