Know-how

Vom Unterhemd zum Klassiker

Sie gehört mittlerweile zu den Sommerklassikern und findet sich in fast jedem Kleiderschrank – Die Tunika.  Eine kleine Geschichte des luftig, leichten Hemdgewands.

Ursprung -„Das alte Rom“: Die Tunika ist ein altrömisches Hemdgewand, das zunächst aus Wolle und später aus Leinen bestand. Es besitzt ein Vorder- und Rückenteil, welche seitlich und an den Schultern zusammengenäht sind. Die Tunika war im alten Rom in allen Schichten zu finden und war Kleidungsstück für Männer und Frauen.

Unterschiede gab es bei den Frauen und Männern vor allem in der Saumlänge. So reichte sie beim Mann bis zum Knie und war bei der Frau etwas länger. Außerdem wurden bei den Männern die Standesunterschiede an der Tunika sichtbar z.B. durch Streifen.

Die Tunika wurde nur im Haus getragen und hatte somit die Funktion als Unterkleid unter Toga bzw. Stola inne.

Der Begriff: Tunica bezeichnet zwar ursprünglich das alte römische Hemdgewand wurde aber im Lauf der Zeit immer wieder für  einfache, gerade Kleider und Blusen in der Art eines Hemdgewandes verwendet.

Status-Quo: Aktuell gehört sie wohl in jeden Sommer-Kleiderschrank. Luftig und bequem ist sie der perfekte Begleiter für den Alltag.

Die Tunika – Vom alten Rom bis heute setzt sie ihren Siegeszug fort.

Bilder via little red book, fashionising, sugarhigh, stylebop

Tags:

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen