Know-how

Von der Wandertour auf den Laufsteg

Lange war er lediglich praktisches Utensil für Wandertouren oder als Schultasche. Jetzt haben die Designer den Rucksack neu entdeckt. Ob in Leo-Optik, mit Karos oder ganz klassisch – Der Rucksack ist zum Trendteil geworden. Grund genug Geschichte und Stil des Rucksacks genauer unter die Lupe zu nehmen.

Geschichte: Bereits in der Bronzezeit wurde der Rucksack zum Transport verwendet. Danach war er besonders bei Jägern und Wanderern beliebt. Meist aus Leder oder starkem Leinen eignete er sich perfekt zum transportieren.

Seit den 70ern werden Rucksäcke auch aus pflegeleichtem Nylon gefertigt. Den endgültigen Durchbruch als Mode-Accessoire feierte der Rucksack Mitte der 80er als Prada den City Rucksack lancierte. Ein kleiner schwarzer Rucksack mit dem dreieckigen Prada Logo versehen ersetzte bald die Handtasche.

In den 90ern waren vor allem Rucksäcke in diversen Karo-Variationen ganz im Stil der Grunge Mode bei der Jugend sehr beliebt. Dann verschwand der Rucksack aus der Modewelt und verkam wieder zum Wanderutensil oder Schultasche.

Stil: Die beutelförmige Tasche mit zwei Gurten wirkt sportlich mit einem gewissen Vintage-Flair. Je nach Muster, Farbe oder Stoff unterstreicht er den Stil seiner Trägerin. Allerdings ist der Rucksack alles andere als elegant und sollte deshalb lieber in der Freizeit eingesetzt werden.

Zwar ist der Rucksack nicht die neue Handtasche, aber trotzdem hat er sich seinen Platz in der Mode zurück erkämpft. Der Rucksack – Von der Wandertour auf den Laufsteg.

Bild via lesmads

Tags: , , ,

2 Kommentare

  1. Ein toller Beitrag! Ich mag Eure Beiträge zu Trends und Fashion sehr gerne.
    Ich trage selber gerne Rucksack, weil es einfach praktisch ist und den Rücken entlastet. Klar zur Party passt er nicht, finde aber man sollte den Rucksack nicht in die Modefehlerecke packen.
    Schön wären einige Fashion Rucksack Beispiele gewesen :-)

  2. Ich liebe Rücksäcke auch, die beste “Handtsche” für Radfahrer.

Bitte einen Kommentar hinterlassen