Know-how

Für "drunter" und "drüber"

Zwischen Unterwäsche und Oberbekleidung ist der Body eine Mischung aus Beidem. Sowohl „drunter“ als auch „drüber“ sieht man ihn immer wieder auf den Laufstegen blitzen. Grund genug den Body im Modelexikon einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Geschichte: Der Body kam nach 1950 in den USA in Mode, inspiriert von den Sportswear-Designs durch Claire McCardell. In den 80 er Jahren griff die amerikanische Designerin Donna Karan die Idee des Bodys auf und übersetzte ihn in den Alltag als bügelfreier Ersatz für Blusen und T-Shirts.

Stil: Der Body oder auch Bodysuit ist ein Einteiler und besteht aus einem eng anliegendem Oberteil mit angeschnittenem Slip. Meist ist nur das Oberteil kombiniert zu Hose und Rock sichtbar.

Status Quo: Allerdings sieht man ihn mittlerweile auch in den verschiedensten Variationen auf dem Laufsteg. So zeigen beispielsweise Dolce & Gabbana einen mit glitzernden Applikationen besetzten Body für Frühjahr/Sommer 2012. Louis Vuitton lässt die Body-Hose blitzen zu mädchenhaften Entwürfen mit Bubikragen in Pastellfarben und Prada zeigt einen verspielten Look im Fifties-Stil.

Bilder via style.com

Tags:

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen