Know-how

Taschenklassiker

Sie ist eine der berühmtesten Handtasche der Welt, steht für zeitlose Eleganz und puren Luxus. Die Rede ist von der Chanel® 2.55. Auch nach über 50 Jahren Lebensdauer zählt sie noch nicht zum alten Eisen. Im Gegenteil noch immer ist sie eine der begehrtesten Designertaschen der Welt. Grund genug Geschichte, Stil und Status Quo der Chanel® 2.55 genauer unter die Lupe zu nehmen.

Geschichte

Im Februar 1955 lancierte Coco Chanel® die 2.55 benannt nach ihrem Erscheinungsdatum. Unter der Prämisse mehr eine Handtasche mit mehr Bewegungsfreiheit und Komfort zu kreieren, anstelle der Taschen, die nur in der Hand gehalten werden konnten. So designte Chanel® eine Flap-Bag mit Kettenriemen, welche bequem über die Schultern getragen werden konnte. Die Geburtsstunde der 2.55.

Stil

Charakteristisch für die Chanel® Tasche sind vor allem die doppelten Kettenriemen und das Steppmuster. Außerdem für die schwarze Version das burgunderrote Innenfutter. Ihr Stil bleibt auch über die Jahre hinweg zeitlos und elegant. Sie zählt zu den wahren Taschenklassikern, die niemals aus der Mode kommen.

Status Quo

Nach den Richtlinien der ursprünglichen Tasche zeigt Karl Lagerfeld immer wieder neue Variationen der 2.55. Angepasst an seine Kollektionen präsentiert er so jedes Jahr ca. 30 neue Modelle. Ganz nach dem Credo von Chanel® „Mode ist vergänglich, Stil bleibt“ hat sich die 2.55 durch ihren Stil zu einem Klassiker der Mode entwickelt.

Bild via fashionle

 

Tags:

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen