Know-how

Trendy Umgehängt

Übergeworfen und Umgehängt. Gerade für Herbst und Winter ist das Cape auf dem Vormarsch. Von den dunklen Ecken Londons auf die Laufstege dieser Welt – Das Cape unter der Lupe.

Begriff: Der Begriff Cape stammt aus dem Englischen und bezeichnet einen Mantelkragen oder Umhang. Entwickelt hat es sich aus dem lateinischen Wort „cappa“ für Reisemantel.

Kleidungsstück: Als Cape bezeichnet man einen mehr oder weniger weit bzw. auch kreisförmig geschnittenen Mantelumhang, der vorne offen ist und teilweise mit Armschlitzen und Kapuze.

Geschichte: Der Umhang als solcher ist seit dem Altertum bekannt. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts diente er auch in Schwarz mit Samt- oder Seidenkragen und rotem Seidenfutter als Abendumhang. Bei den Damen war das Cape besonders wegen der ausladenden Kleider sehr beliebt. Auf dem Laufsteg tauchten die Capes, die eng die Arme umschließen 2000 unter anderem bei Alexander McQueen auf.  Aktuell für Herbst/Winter 2011 sah man das Cape beispielsweise bei Lanvin oder Balenciaga.

Exkurs: Ähnlich dem Cape zeigt sich auch der Poncho voll im Trend. Im Unterschied zum Cape allerdings ist der Poncho ein Überwurf mit Kopfschlitz aus Wollstoff.

Vielseitig und gleichzeitig praktisch hat sich der Umhang seinen Platz in der Modewelt auch redlich verdient.

Bilder via stylemag, sanatcimoda

Tags: Balenciaga, , Lanvin

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen