Know-how

Alte Gesichter in neuen Kampagnen

Neue Gesichter braucht das Land. Kate Moss, Gisele Bündchen, Claudia Schiffer, Cindy Crawford und ab und zu eine Schauspielerin. Mehr hat die Modeszene momentan nicht zu bieten. Fast von jedem Cover oder Werbekampagne lächeln die immer gleichen Gesichter. Was ist mit dem Model-Nachwuchs los?

Die 80er Jahre Ikone Inès de la Fressange ist mit 53 Jahren das neue Gesicht für Loreal. Kate Moss und Naomi Campbell schlendern für Louis Vuitton über den Laufsteg. Alle Jahre wieder lächelt Claudia Schiffer vom Vogue Cover und Cindy Crawford zeigt ihre selbst designten Schuhe im C&A Werbespot. Frauen die eigentlich den Zenith der Models längst überschritten haben und der Jugend Platz machen sollten. Doch warum hält die Modebranche so erbittert an ihnen fest?

Natürlich gibt es da das Argument, dass sich die Kundinnen mehr mit den Gesichtern identifizieren sollen. Also das es unglaubwürdig wäre eine 25 Jährige als Testimonial zu haben. Dabei drängt sich die Frage auf, wie glaubwürdig es ist mit 40 noch so auszusehen wie Claudia Schiffer. Am Alten fest zu halten scheint in einer Branche, die sich ständig verändert irgendwie nicht passend. Also wo ist bloß der Nachwuchs geblieben?

Jede Saison wird zwar ein neues Topmodel gekürt, aber wo sind die bloß geblieben? Man denke nur im speziellen Fall an Deutschland. Toni Garn, Franziska Knuppe, Julia Stegner usw. ihnen allen wurde eine große  Karriere vorhergesagt und diese hatten sie wahrscheinlich auch kurzfristig. Aber blickt man in die großen Modemagazine oder auf die Laufstege dieser Welt scheinen sie kaum vorhanden zu sein.

Der Grund gibt Rätsel auf. Eine Möglichkeit wäre ihre Austauschbarkeit, denn im Gegensatz zu einer Kate Moss scheint ihnen der Charakter, ja das Einzigartige zu fehlen. Schön sind sie alle ohne Zweifel, aber das Besondere, die Persönlichkeit, das Markenzeichen muss man bei ihnen suchen. So unterscheiden sich viele Schönheiten nicht von den anderen tausend Schönheiten.

Allein der makellose Körper und das perfekte Gesicht scheinen also nicht mehr auszureichen. Das erklärt vielleicht auch, warum immer mehr Schauspielerinnen oder Sängerinnen Testimonials für die großen Marken sind. So zeigt sich Natalie Portman für das Dior Parfum „Miss Dior Cherie“, Tilda Swinton für „Pringle of Scottland“, Julianne Moore für „Bulgari“ oder Leighton Meester für „Missoni“. Außerdem zeigte die amerikanischer Vogue erst Lady Gaga und dann Rihanna auf dem Cover.

Der Trend scheint also wegzugehen von den Models hin zu Schauspielerinnen und Models. Gefragt sind Typen und nicht Schönheiten. So wäre es wünschenswert, dass bald neue Gesichter aus den Zeitschriften lachen, denn immer das Gleiche wird auf Dauer wohl etwas langweilig.

Bilder via energy, pop24, wishididntknow

Tags: Bulgari, Claudia Schiffer, , Dior, , , , , ,

0 Kommentare

Bitte einen Kommentar hinterlassen