Kolumne

Pink Ribbon 2012

Charity bekannter Labels gegen Brustkrebs

Gemeinsamer Kampf gegen Krebs. Der als „Bewusstsein für Brustkrebs (engl. Breast Cancer Awareness Month)“ ausgerufene Oktober steht mittlerweile zum 20. Mal im Zeichen von Kampagnen, deren Kauferlöse die Früherkennung und Forschung von Krebs unterstützen sollen.

Der Erlös der limitierten Editionen geht dabei zu Teilen oder gänzlich an Stiftungen und Vereine, welche die gefährliche und weltweit häufigste Krebserkrankung bei Frauen erforschen und sich für Aufklärungsarbeit sowie Behandlungsmethoden einsetzen.

Evelyn Lauder, frühere Vizepräsidentin des Kosmetikkonzerns, brachte in den 1990ern als Betroffene das Tabuthema Brustkrebs erstmals in die breite Öffentlichkeit. Davon profitiert bis heute u.a. der amerikanische Verein „Susan G. Komen for the Cure“, der sich als einer der ersten seiner Art der Heilung der heimtückischen Krankheit durch private Kampagnen verschrieben hat.

Von den USA haben die Charity-Aktionen ihren Weg nach Europa gefunden, auch in Deutschland bieten derzeit namhafte Unternehmen aus dem Bereich Mode, Beauty und Accessoires spezielle Kollektionen mit dem „pink ribbon“ an, der zum Solidiaritätssymbol gewordenen Schleife in Rosa. mehr

… me alone

Das T-Shirt mit „Céline me alone“- Aufdruck

Der Hype um das weiße T-Shirt mit dem Aufdruck „Céline me alone“ von „NYC PARIS LONDON HK TOKYO LA“ nimmt zumindest in der Blogosphäre kein Ende. Der Großteil der namenhaften deutschen Blogger-Riege hat das Trendteil bereits im Kleiderschrank. Grund genug dem „Céline me alone“- Phänomen etwas genauer auf den Zahn zu fühlen. mehr

Nackte Tatsachen

Wie viel Haut ist erlaubt?

Cut-Outs, Bustiers und Bandeaus – Der Sommer 2012 setzt auf viel nackte Haut.

So propagierten die Designer für Frühjahr/Sommer Bauchfreiheit bzw. durch gekonnte Aussparungen, nackte Haut auch an anderen Körperstellen.

Beispielsweise setzten Labels wie Prada oder auch Proenza Schouler auf Bandeaus. Also, wie der Name schon sagt, ein Band, welches lediglich die Brüste bedeckt. Dolce & Gabbana zeigten Bustiers und bei Versace ist die Abendrobe nur durch einen glitzernden Seestern verbunden.

Mal abgesehen von der Figurenfrage eignen sich diese Outfits meiner Meinung trotz heißer Temperaturen nur für den Strand und die Beachbar. Im Büro oder auf der Cocktail-Party wäre man damit wohl völlig fehl am Platz. mehr

Designer-Karussell

Wer? Wo? Warum? - Im Überblick

Bei den aktuellen Prêt-à-porter Schauen war es nicht nur in modischer Hinsicht turbulent.

Auch die Designer machten es spannend, denn fast jede Woche gab es neue Bekanntmachung über Wechsel, Weggang und Rückkehr der Designgrößen.

Schwer den Überblick zu behalten, deshalb folgt hier eine kleine Übersicht „Wer mit wem, warum nächste Saison wo designt“.

Raf Simons

Der wohl emotionalste Augenblick der Mailand Fashion Week war, als Raf Simons seine Abschlusskollektion für Jil Sander zeigte.

Schluchzende Models, ein weinender Raf Simons und Standing Ovations machten deutlich wie beliebt Raf Simons als Jil Sander Designer war. Sieben Jahre prägte er den Stil der Marke, doch das nach Gerüchten zu Folge nicht profitabel genug. Angeblich musste er deshalb seinen Platz räumen. Gemunkelt wird das sein neuer Platz bei Dior Homme sein könnte. mehr

Dark Glamour

Der Rooney-Mara-Effekt

Zwar erhielt Rooney Mara nicht den Oscar, dafür schien sie aber Inspiration für viele Designer bei den Fashion Weeks.

Düster, sinnlich, mystisch und mit einem gewissen Quäntchen Romantik zeichnet sich ihr Look aus. Genau diesen Stil adaptierten die Designer für ihre Herbst/Winterkollektionen.

Allen voran Donatella Versace, die sogar den typischen Rooney Mara Pony in ihre Kollektion übertrug. Dazu zeigte sie Minikleider mit Gothic Elementen wie Kreuzen und Metallic Details.

Auch Labels wie Gucci, Prada oder Givenchy setzten auf den düsteren Glamour. Dies äußerte sich vor allem in der dominierenden Farbe Schwarz und schweren Stoffen wie Leder und Samt. Auch der Look der Models unterstrich den Gesamteindruck. Blasser Teint, dunkel geschminkte Lippen und schwarz umrahmte Augen erinnern an Morticia Addams. mehr

Personalisierte Taschen

Logo vs. Individualität

Luxus gut sichtbar bekommt man vor allem auf den Handtaschen zu sehen. An der Oberfläche prangen die Logos von Louis Vuitton, D&G, Prada oder Chanel®. Kaum jemand der die berühmten Zeichen nicht kennt und in eine Preiskategorie einordnen könnte. Aber wo bleiben da Persönlichkeit und Individualität? mehr

Modepuppe Kind

Das Geschäft mit den Kleinsten

Dior, Burberry, Gucci und jetzt auch Versace – immer mehr Luxuslabels springen auf den Zug der Kindermode auf. Scheinbar weil das Geschäft mit den Kleinsten immer lukrativer wird. Dabei warnen Wissenschaftler davor Kinder wie Erwachsene anzuziehen. Eine aktuelle Studie regt zu Diskussionen an.

Psychologieprofessorin Sarah Murnen vom Kenyon College untersuchte mit ihren Studenten die Internetseiten von 15 Kindermodeherstellern in den USA. Ungefähr 5700 Kleidungsstücke wurden danach beurteilt, ob sie kindlich, aufreizend oder bestimmte Merkmale betonten. mehr

Ausstellung “Savage Beauty”

McQueen im Museum

Mode im Blick der Kunst. Die Ausstellung „Alexander McQueen: Savage Beauty“ ist vom 4.Mai bis zum 31. Juli im Costume Institut des Metropolitan Museum of Art (Met) in New York zu sehen. Damit rutschen nicht nur seine einzelnen Kollektionen, sondern auch und im speziellen sein Gesamtwerk in das Blickfeld der Kunst.

“McQueen hat uns gezeigt, dass Mode Kunst sein kann, dass sie außer der Tragbarkeit einen höheren Sinn hat und dass Mode ein Mittel ist, Ideen und Konzepte zu übertragen”, sagte der Kurator der Ausstellung Andrew Bolton vor wenigen Wochen bei einer Veranstaltung in London. Bolton bezeichnet also Mode unter anderem als Ausdrucksmittel von Kunst. Aber was lässt  eigentlich die Mode zur Kunst werden? mehr

Singende Beauties

The Rio Girls - Noch eine Modelband

Models werden Musiker, Musiker werden Models – Ein Wechselspiel der Berufe. Fast jedes Model greift irgendwann zum Mikro und will Musik machen. Aber warum ist gerade in der Berufssparte der Wechsel so groß?

Aktuellstes Beispiel ist wohl die Model Band „The Rio Girls“. Die Girl Band bestehend aus Ex Germanys Next Topmodel Kandidatin Mary Brixton alias Marie Nasemann, Jil Sander Model Jackie Hyde und Bonnie Strange feierte kürzlich mit ihrem  80er Jahre Pop Song „Neon Lights“ ihr Musikdebut. Models in der Musikindustrie – Was steckt wirklich dahinter?

„Wir haben schon lange darüber gesprochen, weil es momentan keine coole Girl-Gruppe gibt und wir Musik lieben“, erklärt Marie Nasemann in einem Bild Interview die Gründe für ihren Versuch im Musikbusiness Fuss zu fassen. Musik zu lieben und weil es keine coole Girl Band erscheinen aber als Gründe für die Gründung einer Band reichlich wenig. So könnte man vermuten, dass noch etwas anderes dahinter steckt. Also was zieht die Models in die Musikwelt? mehr

Von Python bis Latex

Umkehr des Unschuldsprinzip

Python, Plastik, Pailletten, Latex lassen gewissen Freiraum für das Kopfkino. Nicht so für die Designer. Im Herbst/Winter 2011 soll aus billig elegant bis unschuldig werden. Die Umkehrung des Material Prinzip – Revolutionär oder einfach nur unnötig?

Pythonleder, Pelz, Kunstfell, Latex, Plastik gelten als gemeinhin „sexy“ Materialien. Ein Klischee, dass vor allem durch schlechte Imitate, sowie gewisse Materialvorlieben im Rotlichtmilieu bedient wird. Nicht ohne Grund, den wer will schon in Pythonlederstiefeln zur Abendgala gehen. mehr

Louboutin vs. YSL

Der Kampf um die rote Sohle

Zwei Schuhgiganten kämpfen um die rote Sohle. Genauer gesagt verklagte der französische Schuhdesigner Christian Louboutin das Label Yves Saint Laurent.

Grund: Die Marke Yves Saint Laurent führt in seiner Sommerkollektion, welche seit Januar in den Läden ist, Schuhe mit roter Sohle, die doch eigentlich dem Großmeister Louboutin vorbehalten sein sollte.

Als Erklärung für seine Anklage gibt Louboutin an, dass die rote Sohle Verwirrung stifte, weil sie eben das Markenzeichen für die Louboutin Schuhe sei. Deshalb hatte sich Christian Louboutin die rote Sohle bereits vor einiger Zeit markenrechtlich schützen lassen. Haarspalterei oder gerechtfertigte Maßnahme? mehr

“Kiddie Couturiers”

Die Stardesigner von morgen?

„Wunderkinder oder Kinder?“ stellt Tillman Prüfer im aktuellem Zeit Magazin die Frage und das nicht ganz zu Unrecht. Haben wir uns bereits mit dem Phänomen der Lolita in den Werbekampagnen und auf den Lauftstegen beschäftigt spinnt Prüfer das Rad in seiner Kolumne noch weiter. So zeigt er die Kinder hinter den Kulissen der Modeindustrie. Von der Designerin bis zur Modekritikerin – Kinderstars in der Modewelt.

Berufe, die früher den Erwachsenen vorbehalten waren scheinen sich nun in den Grundschulen zu etablieren. So bezeichnet sich die 11-jährige Cecilia Cassini auf ihrer Homepage als „kiddie couturier“ oder „the worlds youngest fashion designer“ und hat damit Erfolg. Auf ihrer Homepage zeigt sie sich mit Stars wie Heidi Klum, Diane von Fürstenberg oder Miley Cyrus. mehr