Jason Wu

Jason Wu

Frühjahr/Sommer 2012

Weiblich, elegant mit einem Quäntchen Lolita Charme. So oder so ähnlich könnte man wohl die neue Kollektion von Jason Wu für Frühjahr/Sommer 2012 beschreiben.

Seit seiner ersten Kollektion 2006 ist Jason Wu bekannt dafür, amerikanische Sportswear mit weiblicher Eleganz zu verbinden. So zeigt er auch diese Saison romantische Chiffonkleider, glänzende Nylon-Jacken, sowie asymmetrische Röcke und Blütenprints.

Das Besondere dabei die Kombination aus klaren Linien und verspielten Details. Dies äußert sich auch in der Materialwahl. So zeigt er schwere Neopren- und Nylonstoffe in Kombination mit leichten, fließenden Materialien wie Chiffon. Die Farbpalette dominierten Blau-, Rosa- und Gelbtöne. mehr

Kragenformen

Von sündig bis züchtig

Kragen ist nicht gleich Kragen. Kein Details rutscht diese Saison so sehr in den Vordergrund wie der Ausschnitt. Von Bubi bis Schleife, von Zimmermädchen bis Gouvernante, von sexy bis romantischTrendwatch Kragendetails.

Sexy: Sexy interpretierten den sonst so züchtigen Kragen beispielsweise Marken wie Emilio Pucci, Antonio Marras oder auch Louis Vuitton. Gelungen ist ihnen der Sprung von züchtig zu sexy durch Cut-Outs bzw. transparente Elemente. mehr

New York Fashion Week

Highlights Frühjahr/Sommer 2012

Das Modekarusell der Fashion Week dreht sich wieder. Genauer gesagt zeigen die Designer ihre Kollektionen für Frühjahr/Sommer 2012. Erster Halt war New York. Unsere Highlights der New York Fashion Week.

Oscar de la Renta: Mit seiner Sommerkollektion 2012 brachte Oscar de la Renta Karibik-Flair nach New York. Leuchtende Farben, Blumenprints und weiße Spitze – Von den Cocktailkleidern bis zur großen Abendrobe zeigt sich de la Renta inspiriert von seinen lateinamerikanischen Wurzeln. Der Meister der Abendrobe bewies auch diese Saison, dass er den Titel zu Recht innehat. So zeigten sich die bodenlangen Roben aus weiten Röcken in satten Farben wie Grün oder Gelb kombiniert mit einem schwarzen Spitzenoberteil besonders schön. Unterstrichen wurde das Bild der Kollektion durch den natürlichen Look der Models mit wehenden, offenen Haaren und Bronze Teint. Oscar de la Rentas Sommerkollektion 2012 beweist sich als Karibik-Traum.  mehr

Spiel mit Volumen

Herbst 2011 Modetrends

Die Herbstkollektionen der großen und kleinen Modehäuser laden ein zum experimentieren. Was die Sommer Modetrends 2011 schon angedeutet haben: Mode muss nicht immer nur “passend” sein, sondern darf ruhig ein wenig zu lang, ein wenig zu un- oder eigenförmig sein.

Denn trotz kalter Temperaturen ist in den späten Jahreszeiten ein verspielter Umgang mit Mode möglich und mehr als erwünscht. Oversized, Eggshape, elegante Androgynität – die verschiedenen Onlineshops geben zu den Herbst Trends 2011 einiges her. Wir haben uns mal umgesehen.

mehr

Heavy Metal in der Mode

Metallic Trend 2011

Schwermetalle zeigen sich diese Saison auch auf den Laufstegen. Egal ob Gold oder Silber überall funkelt und glitzert der Metallic-Trend. Unsere Lieblingslooks unter der Lupe.

Goldspur: Goldige Akzente setzt Frida Giannini für Gucci in der Resort Kollektion 2012. Details aus Gold, wie beispielsweise ein goldener Streifen oder goldene Accessoires machen den Look alltagstauglich und setzen Highlights. Besonders gut zur Geltung kommen Gold- oder Silbertöne kombiniert mit  Schwarz oder Weiß. Aber Achtung gerade im Alltag sollte man auf das richtige Maß achten, sonst sieht es schnell nach Goldmarie aus. mehr

Der Turban

Gut gewickelt

Kopfbedeckungen liegen im Sommer voll im Trend. Nicht nur das sie vor der Sonne schützen, sie sehen auch stylish aus.

Neben Strohhüten erobert diese Saison auch der Turban, nicht nur die Laufstege. Die kleine Geschichte des Turbans.

Geschichte: Der Turban ist eine orientalische Kopfbedeckung. Er wird vor allem von Hindus und Mohammedanern getragen.

Der Turban besteht aus einem nach Region, Sekte oder Kaste verschieden um den Kopf oder um eine Kappe gewickelten, Stoffstreifen aus Leinen, Seide, Baumwolle oder Wolle.

Durch die Kreuzfahrer gelangte er Ende des 14./15. Jhd. nach Europa, wo er maßgeblich die Kopfbedeckung sowohl der Frau als auch des Mannes beeinflusste. So gehörte der Turban bereits Anfang des 19 Jahrhunderts zur Kopfbedeckung der Frau für den Abend. mehr

Das Cocktailkleid

Allroundtalent

Zwischen Abendrobe und Freizeitkleidung bewegt sich das Cocktailkleid. Fernab vom spießigen Image der 50er feiert es auf den Laufstegen immer wieder sein Comeback. Ein Allroundtalent für fast jede Gelegenheit. Die kleine Geschichte des Cocktailkleids.

Name: Der Begriff kommt aus dem Englischen von „cocktail“, was soviel heißt wie Hahnenschweif. Der Bezug zum Namen entsteht allerdings durch das 1905 beliebt gewordene Mixgetränk – den Cocktail und vor allem die damit verbundene Cocktailstunde oder -party. mehr

Highlights New York Fashion Week

Herbst/Winter 2011

Die New York Fashion Week neigt sich dem Ende und das Modekarusell dreht sich in Mailand weiter. Eine Woche stand alles in New York unter dem Zeichen der Mercedes Benz Fashion Week. Von Newcomern bis zu den alten Hasen – ein Überblick über die Highlights der New York Fashion Week.

Rodarte: Das Label um die Schwestern Kate und Laura Mulleavy unterscheidet sich grundlegend zum sonst so sportlichen Style der großen amerikanischen Labels. Für ihre Herbst/Winter Kollektion 2011/2012 ließen sie sich von dem Südstaaten-Drama „Days of  Heaven“ mit Richard Gere inspirieren.

Das Ergebnis: Folk-Prints, Gold- und Erdtöne und grobe Materialien unterstrichen durch Prints von Kornfeldern. Eine Kollektion mit viel Leuchtkraft, deren Geschichte hinter der Kleidung sichtbar wird.

Marc Jacobs: Disziplin + Sexappeal + Eleganz sind die Zutaten für die Marc Jacobs Kollektion Herbst/Winter 2011/2012. mehr

French Attitude trifft american Sportswear. Für seine Herbst/Winter Kollektion 2011 kombinierte Jason Wu barocke Elemente zu sportlichen Schnitten.

Inspiriert von einem Buch über die Restauration von Versailles zeichnet sich die Kollektion von Jason Wu dieses Jahr vor allem durch die luxuriösen Details aus.

Klare Schnitte und dezente Farben werden mit Stickereien, Pailletten und Spitze veredelt. Die Farbpalette ist hautsächlich in Schwarz, Weiß und Nude gehalten.

Im Zusammenspiel mit schwarzer, dekonstruierter Spitze, die sich auf der Kleidung wieder wie ein Puzzle zusammenfügt, erzeugt er dadurch einen ganz besonderen Effekt.

mehr

Grafik gewinnt. Die Griechin Mary Katrantzou überzeugte mit ihrer großflächig gemusterten Kollektion gewann den “Swiss Textiles Award 2010″ Anfang November.

Begründung der Jury: Es seien festliche Abendkleider, deren Formen und Farben der weiblichen Silhouette besonders schmeichelten. Der Schweizer Modepreis ist mit 100.000 Euro dotiert und wurde bereits zum 11. Mal vergeben.

Die griechische Designerin mag jung, doch keineswegs unerfahren sein!

Sie absolvierte das berühmte Central Saint Martins College, das bereits Größen wie Alexander McQueen, Hussein Chalayan, Matthew Williamson, Phoebe Philo oder Stella McCartney besuchten. Seit wann macht Katrantzou von sich reden? mehr