Designer

Beehive-Style. Großbritanniens bekannteste Skandalnudel Amy Winehouse ließ es in letzter Zeit an kreativem Output eher mangeln.

Ein neues Album von ihr scheint noch immer meilenweit ausser Sichtweite zu liegen. Die Gerichtstermine und das ständige Hin und Her  in ihrer Ehe haben die extrovertierte Britin anscheinend ganz schön aufgerieben.

Doch nun hat sie es geschafft, auch mal wieder mit handfesten Neuigkeiten abseits von Drogen und Exzess zu glänzen. Ihre Kollaboration mit der Marke Fred Perry trägt Früchte… und die können sich sehen lassen.

Amys Kollektion weiß durch die Bank zu überzeugen!

Die für die Marke typischen Poloshirts in scharz und rosa sind ein aufrichtiges Bekenntnis zur früheren Jugendkultur der Modernisten. Einfache Formen ohne großartige Detailspielerein. Anstatt normaler Pullover bietet uns die winehousesche Kollektion Longline Sweater mit V-Ausschnitt an. Hat was!

Das Gingham Kleid und die Bowlingshirts tragen am deutlichsten die Handschrift von Amy Winehouse. So oder so ähnlich hat man sie schon in ihren Videos oder bei Auftritten in der Öffentlichkeit gesehen.

Der graue Bleistift-Rock hat von unserer Seite aus besonderes Lob verdient. Der ist nämlich richtig schön retro und schick, ohne übermäßig aufzufallen. In Kombination mit ein paar kräftigen Farbspritzern wirkt er ideal.

Als passende Accessoires stehen Ledergürtel und –clutch bereit.

Unser Fazit: Ganz und gar keine schlechte Leistung Amy. Weiter so!

Tags: , Fred Perry,

1 Kommentar

  1. Na ja, hat was….aber mir wärs lieber sie würde sich wieder an Drogen und Musik halten.

Bitte einen Kommentar hinterlassen