Dior

Dior erfand in den 40er Jahren den Look der modernen Frau komplett neu – und gehört nach einigen Krisen auch heute noch zu den bedeutendsten Modehäusern der Welt.

Geschichte
Der französische Designer Christian Dior war es, der 1947 in Paris gemeinsam mit dem Textilfabrikanten Marcel Boussac das nach ihm benannte Modehaus Dior gründete. Seine Damenmode war ein durchschlagender Erfolg. 1947 kam mit dem Klassiker „Miss Dior“ der erste Damenduft auf den Markt, 1970 die erste Herrenkollektion. Für zahlreiche weitere Produkte wie Accessoires, Damenstrümpfe und Beauty-Produkte wurden Lizenzen vergeben.

Nach dem Tod von Christian Dior 1957 übernahm zunächst Yves Saint Laurent die Rolle des Chefdesigners, 1961 schließlich Marc Bohan. Mitte der 70er Jahre geriet Dior augrund seiner Lizenzpolitik in eine Krise, die Mode wurde nicht mehr als modern und zeitgemäß empfunden. 1984 kaufte der französische Unternehmer Bernard Arnault das Unternehmen, die Parfummarken gingen an den Luxusgüterkonzern Hennessy Louis Vuitton.

Die schrittweise Sanierung von Dior im Luxusgüterbereich ebnete der italienische Designer Gianfranco Ferré, der ab 1997 von dem avantgardistischen Briten John Galliano abgelöst wurde. Dessen opulente, provokantn und durchaus exzentrische Kreationen hoben das Haus Dior endgültig wieder in den Modeolymp. Aufgrund angeblich antisemitischer Äußerungen wurde Galliano am 1. März 2011 von Dior entlassen. Als Nachfolger werden Riccardo Tisci (Givenchy) und Alber Elbaz (Lanvin) gehandelt.

Zu Dior gehören Dior Couture, Dior Homme, Dior Jewellery, Dior Timepieces, Baby Dior und Dior Home.

Stil
Die erste Dior Kollektion 1947 wurde als „New Look“ gefeiert und bedeutete mit ihren femininen und figurbetonten Designs und weit schwingenden Röcken eine Abkehr von der Mode der Kriegsjahre. Dior war zudem wegweisend in Sachen Saumlänge und Rockweite.

Bis heute ist Dior nicht zuletzt mit seiner eleganten Abendmode der Inbegriff des modernen Pariser Chics.

Fazit
Traditionsreiche Mode, die sich immer wieder neu erfindet, ist genau das Richtige für markenbewusste Fashion-Fans, die den großen Auftritt lieben.

Auf einen Blick
Gründungsjahr, Firmensitz: 1947, Paris
Chefdesigner: bis März 2011 John Galliano, aktuell Nachfolge offen
Markenzeichen: CD Logo, präzise Schnittführung, opulente Roben
We love: Caban Jacke aus weißem Lammleder mit Cape-Effekt

Christian Dior Pre-Fall 2012

Stil auch ohne Chefdesigner

Dior bleibt oben. Die Frage nach Gallianos Nachfolge ist nach wie vor ungeklärt, doch davon lässt sich das französische Traditionshaus Dior nicht unterkriegen. Auch weiterhin bedient es seine Klientel mit Mode glamourösester Sorte.

Bei seiner Pre-Fall-Kollektion hält sich Dior eher an klassische Eleganz. mehr

Raf Simons für Dior?

Gerüchte über Design-Nachfolge

Nach Marc Jacobs ist nun Raf Simons möglicher Kandidat für Kreativleitung. Um die Nachfolge von John Galliano bei Dior sind seit der Kündigung des exzentrischen Modeschöpfers wilde Diskussionen entbrannt.

Nun gilt der 43-jährige Raf Simons, der seit 2005 für Jil Sander designt, als neuer Kreativdirektor fürs Traditionshaus Dior. Die ersten Infos im Überblick: mehr

Farbenpracht

Farbtrends Herbst/Winter 2011

Von Safrangelb bis Chilirot – Die Farbtrends für den Herbst 2011 erinnern an orientalischen Gewürzmarkt. Im Überblick: Welche Farben im Herbst-Kleiderschrank keines Falles fehlen sollten.

Safran: Von Gelb bis Orange der warme Ton ist diese Saison nicht mehr von den Laufstegen wegzudenken. Ob bei Acne, Lanvin oder Céline Gelb und Orange sticht ins Auge. Das sollte man auch beim kombinieren beachten. Bestens geeignet sind warme Braun- oder Beigetöne oder Schwarz zu den sonnigen Farben.

mehr

Miss Dior in Paris

Video für Taschenliebhaber

Ohne Dior wäre Paris irgendwie nicht komplett und ohne Paris würde Dior wahrscheinlich nicht einmal existieren. Die beiden hängen einfach aneinander.

Auf zugegebenermaßen beschwingte und lockere Art und Weise stellt Dior diese enge Bindung in einem Video zur Schau, bei der auch die aktuelle Taschenkollektion nicht zu kurz kommt. mehr

Haute Couture

Highlights Herbst/Winter 2011

Neben der Berlin Fashion Week gab es letzte Woche noch ein weiteres modisches Highlight. Nämlich die Haute Couture Schauen in Paris. Dort präsentierte die Crème de la Crème der Modedesigner die handgefertigten Haute Couture Modelle für Herbst 2011. Unsere Highlights der Haute Couture Schauen. mehr

John Galliano – Menswear 2012

Erste Schau ohne Labelgründer

Am Freitag wurde die Herrenkollektion von John Galliano ohne John Galliano selbst gezeigt. Guter Freund und rechte Hand des Paradiesvogels Bill Gaytten kümmerte sich nun um die aktuelle Kollektion.

Trotz aller Zurückhaltung schaffte es Gaytten, Aufsehen zu erregen. mehr

Silhouetten

Von der A-Linie bis zur X-Linie

Als Silhouette bezeichnet man die Kontur bzw. den Umriss des Körpers. Um den unterschiedlichen Figuren gerecht zu werden, braucht es auch in der Mode mehr als nur eine Mode-Linie. Von der A- bis zur X-Linie – Ein Überblick über die Mode-Linien.

A-Linie: 1955 erfand Dior die A-Linie, die gekennzeichnet ist durch schmale Schultern, ein breites, meist eckiges Dekolleté, meist kragenlos, mit tief sitzender, anliegender Taille und ab den Hüften stark ausgestelltem Rock. Noch heute bringt man sie meist mit dem Stil der 50/60er in Verbindung.  mehr

Modepuppe Kind

Das Geschäft mit den Kleinsten

Dior, Burberry, Gucci und jetzt auch Versace – immer mehr Luxuslabels springen auf den Zug der Kindermode auf. Scheinbar weil das Geschäft mit den Kleinsten immer lukrativer wird. Dabei warnen Wissenschaftler davor Kinder wie Erwachsene anzuziehen. Eine aktuelle Studie regt zu Diskussionen an.

Psychologieprofessorin Sarah Murnen vom Kenyon College untersuchte mit ihren Studenten die Internetseiten von 15 Kindermodeherstellern in den USA. Ungefähr 5700 Kleidungsstücke wurden danach beurteilt, ob sie kindlich, aufreizend oder bestimmte Merkmale betonten. mehr

Das Cocktailkleid

Allroundtalent

Zwischen Abendrobe und Freizeitkleidung bewegt sich das Cocktailkleid. Fernab vom spießigen Image der 50er feiert es auf den Laufstegen immer wieder sein Comeback. Ein Allroundtalent für fast jede Gelegenheit. Die kleine Geschichte des Cocktailkleids.

Name: Der Begriff kommt aus dem Englischen von „cocktail“, was soviel heißt wie Hahnenschweif. Der Bezug zum Namen entsteht allerdings durch das 1905 beliebt gewordene Mixgetränk – den Cocktail und vor allem die damit verbundene Cocktailstunde oder -party. mehr

Wo ist der Model Nachwuchs?

Alte Gesichter in neuen Kampagnen

Neue Gesichter braucht das Land. Kate Moss, Gisele Bündchen, Claudia Schiffer, Cindy Crawford und ab und zu eine Schauspielerin. Mehr hat die Modeszene momentan nicht zu bieten. Fast von jedem Cover oder Werbekampagne lächeln die immer gleichen Gesichter. Was ist mit dem Model-Nachwuchs los?

Die 80er Jahre Ikone Inès de la Fressange ist mit 53 Jahren das neue Gesicht für Loreal. Kate Moss und Naomi Campbell schlendern für Louis Vuitton über den Laufsteg. Alle Jahre wieder lächelt Claudia Schiffer vom Vogue Cover und Cindy Crawford zeigt ihre selbst designten Schuhe im C&A Werbespot. Frauen die eigentlich den Zenith der Models längst überschritten haben und der Jugend Platz machen sollten. Doch warum hält die Modebranche so erbittert an ihnen fest? mehr

Nachfolge bei Dior

Die Gerüchteküche brodelt

Neubeginn. Karrieren können manchmal schneller enden als gedacht. Ob die Karriere von John Galliano aufgrund seiner wüsten Schimpfattacke wirklich schon am Ende ist oder nur eine mehr oder minder kurze Unterbrechung erfährt, steht noch in den Sternen. Undenkbar wäre ein Karriereaus nach dem Debakel in einer Pariser Bar nicht mehr.

Doch das Modekarrussel dreht sich weiter. Galliano hat bereits seine Sachen gepackt, seine Nachfolge bei Dior ist jedoch noch nicht geklärt.

Nun rührt eine neue Meldung die Modeszene auf: Derek Blasberg, Modejournalist mit den besten Kontakten zum Business, behauptet, Riccardo Tisci sei als neuer Chefdesigner bei Dior bestätigt. Was dran ist, wird die Zeit zeigen.

Wir haben uns mal mit dem Schaffen drei möglicher Nachfolger auseinandergesetzt. mehr

John Galliano nun gekündigt

Dior zieht letzte Konsequenz

Skandal um Stardesigner. In den vergangenen Tagen war es das große Thema der Branche:

John Galliano beschimpfte in einer Pariser Bar andere Gäste mit antisemitischen und rassistischen Äußerungen.

Dior suspendierte daraufhin den exzentrischen Modeschöpfer zunächst.

Leider war der aktuelle Vorfall aber nicht der einzige.

Im Web kursiert bereits ein Video von Ende 2010, in dem Galliano unter anderem sagt: „Ich liebe Hitler. Leute wie ihr wärt alle tot. Eure Mütter, eure gesamten Vorfahren – alle vergast!“

Jetzt zieht Dior die letzte Konsequenz: Galliano wurde nun von offizieller Stelle fristlos gekündigt. mehr