Balmain

Glänzende Aussichten bei Balmain – im wahrsten Sinne des Wortes. Gold ist diesen Herbst ein großes Thema.

Ob paillettenbesticktes Top, Bikerjacke oder Brokat-Blazer: Es funkelt metallisch. Die schmale Silhouette, Pagoden-Schultern und Destroyed-Details verleihen dem edlen Look die für Balmain typische Rock-Attitüde.

Auffallen garantiert: Dazu reicht es, ein ausgewähltes Teil mit schwarzen Basics zu kombinieren. Modemutige tragen hingegen Gold diese Saison mit der Signalfarbe Rot – siehe Lederröhre! - oder setzen von Kopf bis Fuß auf Glamour.

Wer die heutigen Markenzeichen, also zerrissene Stoffe, Militarylook und extreme Taillierung, betrachtet, kann die Ursprünge des Labels nur mehr erahnen.

Pierre Balmain gründete das nach ihm benannte Modehaus Mitte der 1940er Jahre in Paris und spezialisierte sich auf sehr elegante Roben.

Von 1955 bis 1958 arbeitete sogar Karl Lagerfeld für Balmain. Die Kollektionen waren wegen ihrer raffinierten Schnitte auch bei damaligen Berühmtheiten wie Katharine Hepburn oder Marlene Dietrich äußerst beliebt.

Nach dem Verkauf der Marke blieb Balmain noch bis zu seinem Tod 1982 Chefdesigner. Es folgten einige personelle Wechsel, längere Zeit war unter anderem Oscar de la Renta für die Entwürfe verantwortlich.

Nach finanziell schwierigen Jahren kehrte Balmain unter der Führung von Christophe Decarnin erst 2005 wieder nennenswert ins Modegeschäft zurück.

Aber dafür mit durchschlagendem Erfolg! Er gab der Modemarke neue Markanz, die zwischen Rock'n'Roll und Luxus angesiedelt ist.

Sexy Minikleider, knallenge Leggings und Highheels mit Absätzen von 11cm und mehr sind Hingucker, die von der Trägerin einiges an Selbstbewusstsein und Nonchalance erfordern.

Doch wer sich für Balmain entscheidet, kann sich vieler Blicke sicher sein!

Pierre Balmain Video

Herbst/Winter 2012-2013

Wie ich sie liebe, diese fliegenden Stoffbahnen der Designer auf den neuesten Kampagnenfotos. Noch mehr liebe ich sie jedoch in bewegter Form.

Die junge Marke des Balmain-Modehauses namens Pierre Balmain stellte nun ein Video zur kommenden Herbst-Winter-Kollektion ins Netz. mehr

Pierre Balmain

Neue Zweitlinie von Balmain

Nun wagt auch das französische Modehaus Balmain den Schritt und veröffentlicht in naher Zukunft eine Zweitlinie.

Pierre Balmain (ganz klar, benannt nach dem Gründer) soll sie heißen. In einem Video mit der Band “Our Mountain” zeigt sich deutlich, auf welchen Look Pierre Balmain abzielt. mehr

Gianfranco Ferrè: Neustart

Modehaus entlässt Chefdesigner

Der Wellengang in der Szene der Modedesigner ist derzeit an Gefährlichkeit kaum zu überbieten. Hat man die Hiobsbotschaften von Gallianos Ausscheiden bei Dior und seinem eigenen Label erstmal verkraftet, folgt schon die nächste:

Das Mailänder Modehaus Gianfranco Ferré trennt sich von seinen beiden Chefdesignern Tommaso Aquilano und Roberto Rimondi.

Dabei brennt die Frage nach den Hintergründen natürlich am meisten unter den Fingernägeln. mehr

Balmain ohne Chefdesigner

Christophe Decarnin verlässt Balmain

Jetzt ist es offiziell: Christophe Decarnin verlässt das Modehaus Balmain.

Schon bei der Fashionshow im März brodelte die Gerüchteküche. Da Decarnin der Show angeblich aus gesundheitlichen Gründen fernblieb. Hinter vorgehaltener Hand war aber schon damals die Rede von Unstimmigkeiten zwischen der Geschäftsführung und dem Designer .

Seit 2005 war Decarnin als Chefdesigner für das Haus Balmain tätig. Seine Rocker-Couture prägte das Image des Hauses maßgeblich.

mehr

Herzhaft. 14. Februar… Wem dieses Datum gar nichts sagt, ist entweder hoffnungslos unromantisch oder hat einfach nur ein schlechtes Kalendergedächtnis. Nächste Woche ist es wieder soweit: Der rosigste Tag des Jahres hält Einzug in die Gemüter, namentlich der Valentinstag.

Wir von We-Love-Brands haben bereits Schmetterlinge im Bauch.

Um langen Gesichtern in puncto Geschenken vorzubeugen, wühlen wir uns schon seit Tagen durch Onlineshops und Blogs. “Besondere Aufmerksamkeiten” sind am Tag der Liebe bekanntlich die halbe Miete.

Von Low Budget bis Luxus ist alles dabei. Lasst euch inspirieren! mehr

Ein Kleid macht Furore. Nicht nur Katzen haben sieben Leben. Guckt man sich die einschlägigen Modemagazine an, so stellt man fest:

Auf sieben verschiedenen Covern wurde das goldene Balmain Kleid aus der aktuellen Herbst/Winterkollektion 2010 in Szene gesetzt. Zuletzt von Anne Hathaway auf dem Titel-Cover der Elle UK. Zuerst gesehen wurde es jedoch am Traumkörper von Model Anja Rubik, die es bei der Show des Designers trug.

Wer jetzt schon den Überblick verloren hat, jetzt noch mal zum Mitschreiben. Neben der Elle UK, können sich auch Harper´s Bazaar UK, 10 Magazine, das Zeit Magazin und die deutsche, indische und spanische Vogue in die Schlange der Fans des Balmain-Kleidchens einreihen.

Was soll man von dieser Strategie halten? Eine Hommage an Balmain oder doch nur ein Fauxpas, mittels Kommunikationsschwierigkeiten der Stylisten? mehr

Dunkle Grundfarbe + heller Besatz = Die Lederjacke mit Lammfell ist DIE Winterjacke 2010.

Warum unser Favorit? Erstmals bei den Pre-Fall-Kollektionen bei Burberry und Mulberry erspäht, entdecken nun weitere Modehäuser das Shearling Jacket wieder. Weil es robust, wärmend und schlichtweg lässig ist.

Wie stylen? Sportlich wirken kurz geschnittene Aviator-Jacken in Hellbraun. Diese passen am besten zu Skinny Jeans und Strickpullis. Luxuriös und figurschmeichelnd sind knielange Mäntel oder Lederjacke in Cognac, Dunkelbraun oder Schwarz. Diese Modelle lassen sich elegant zu Bleistiftrock oder Tweedhose tragen. Shearling Jackets sind eine tolle, aber auch größere Anschaffung – deshalb auf zeitlosen Schnitt und Farbe achten.

Mulberry Jacken & Mäntel | Balmain Jacken & Mäntel | Ventcouvert Jacken & Mäntel

Der Modeschöpfer Christophe Decarnin schafft es, mit seiner Balmain Winterkollektion 2010/11 die gegensätzlichen Themen Royal und Rock zu verbinden. Eingehüllt in Glitzer und feines Brokat schreiten die Models über den Laufsteg. Charakteristisch akzentuierte Schultern, transparente Stoffe und anliegende Röhrenjeans taugen aber nur bedingt für eine beschauliche Teestunde bei der Queen, sondern erinnern an den Glamrock der 80er Jahre. mehr